Der Jüngling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Jüngling
Untertitel:
aus: Sämmtliche Schriften. 1. Theil: Fabeln und Erzählungen, Zweytes Buch. S. 194-195
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1769
Verlag: M. G. Weidmanns Erben und Reich und Caspar Fritsch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck 1746/48
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[194]
Der Jüngling.


Ein Jüngling, welcher viel von einer Stadt gehört,
In der der Segen wohnen sollte,
Entschloß sich, daß er da sich niederlassen wollte.
Dort, sprach er oft, sey dir dein Glück beschert!

5
Er nahm die Reise vor, und sah schon mit Vergnügen

Die liebe Stadt auf einem Berge liegen.
Gottlob! fieng unser Jüngling an,
Daß ich die Stadt schon sehen kann;
Allein der Berg ist steil. O! wär er schon erstiegen!

10
     Ein fruchtbar Thal stieß an des Berges Fuß.

Die größte Menge schöner Früchte
Fiel unserm Jüngling ins Gesichte.
O! dacht er, weil ich doch sehr lange steigen muß:
So will ich, meinen Durst zu stillen,

15
Den Reisesack mit solchen Früchten füllen.

Er aß, und fand die Frucht vortrefflich vom Geschmack,
Und füllte seinen Reisesack.

     Er stieg den Berg hinan, und fiel den Augenblick
Beladen in das Thal zurück.

20
O Freund! rief einer von den Höhen,

Der Weg zu uns ist nicht so leicht zu gehen.
Der Berg ist steil, und mühsam jeder Schritt,
Und du nimmst dir noch eine Bürde mit?
Vergiß das Obst, das du zu dir genommen,

25
Sonst wirst du nicht auf diesen Gipfel kommen.
[195]
Steig leer, und steig beherzt, und gieb dir alle Müh;

Denn unser Glück verdienet sie.

     Er stieg und sah empor, wie weit er steigen müßte.
Ach Himmel! ach! es war noch weit.

30
Er ruht und aß zu gleicher Zeit

Von seiner Frucht, damit er sich die Müh versüßte.
Er sah bald in das Thal, und bald den Berg hinan;
Hier traf er Schwierigkeit und dort Vergnügen an.
Er sinnt. Ja, ja, er mag es überlegen.

35
Steig, sagt ihm sein Verstand, bemüh dich um dein Glück!

Nein, sprach sein Herz, kehr in das Thal zurück;
Du steigst sonst über dein Vermögen.
Ruh etwas aus, und iß dich satt,
Und warte, bis dein Fuß die rechten Kräfte hat!

40
Dieß that er auch. Er pflegte sich im Thale,

Entschloß sich oft zu gehn, und schien sich stets zu matt.
Das erste Hinderniß galt auch die andernmale:
Kurz, er vergaß sein Glück, und kam nie in die Stadt.

 ----

     Dem Jüngling gleichen viele Christen.

45
Sie wagen auf der Bahn der Tugend einen Schritt,

Und sehn darauf nach ihren Lüsten,
Und nehmen ihre Lüste mit.
Beschwert mit diesen Hindernissen,
Weicht bald ihr träger Geist zurück;

50
Und auf ein sinnlich Glück beflissen,

Vergessen sie die Müh um ein unendlich Glück.