Der Landmann und der Sterndeuter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Landmann und der Sterndeuter
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 177
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 177.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[177]

Der Landmann und der Sterndeuter.

Calligenes, ein Landmann, als er froh
Den Samen in der Erde hatte, ging
Zum Sterndeuter Aristophanes,
Zu fragen seine Weisheit: ob die Saat

5
Auch wohl gedeihen und die Ernte wohl

Gerathen werde? Stracks befragete
Der Weise seine Kunst: er zeichnete
Figuren, Kreise, Zahlen auf den Tisch,
Hob seinen Finger auf und sprach also:

10
„Bekommt dein Acker Regen wie er soll,

Und schiesset er nicht wildes Unkraut auf,
Trift deine junge Saat nicht böser Frost
Und Hagel; äs’t sie auch das Wild nicht ab
Und bleibt sie sonst von Wetterschaden frei;

15
So sag ich dir, daß Saat und Ernte gut

Gerathen werde. Doch noch Eins, mein Freund,
Noch Eins! – Nimm vor Heuschrecken dich in Acht.“