Der Mensch (Claudius)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Matthias Claudius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Mensch
Untertitel:
aus: ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, Vierter Theil. S. 108
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1782
Verlag: beim Verfasser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wandsbeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google
Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[108]
Der Mensch.


Empfangen und genähret
     Vom Weibe wunderbar,
Kömmt er und sieht und höret,
     Und nimmt des Trugs nicht wahr;

5
Gelüstet und begehret,

     Und bringt sein Thränlein dar;
Verachtet und verehret,
     Hat Freude und Gefahr;
Glaubt, zweifelt, wähnt und lehret,

10
     Hält Nichts und Alles wahr;

Erbauet und zerstöret,
     Und quält sich immerdar;
Schläft, wachet, wächst und zehret,
     Trägt braun und graues Haar etc.

15
Und alles dieses währet,

     Wenn’s hoch kommt, achtzig Jahr.
Denn legt er sich zu seinen Vätern nieder,
Und er kömmt nimmer wieder.