Allgemeines Deutsches Kommersbuch:334

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 666, 667
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 331.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[666]           743.     Kanon.

Ludwig Liebe.

     1. O bräch=te von des Gotthards Höh der Rheinstrom nichts als
Wein, so möcht ich wohl der Bo=den=see, doch
oh=ne Bo=den sein.

Hornfeck.


          744.     Der Mond an die Dichter.     (III. 152.)

     Heiter, aber mäßig geschwind. Ludwig Liebe. 1890.

     1. O Dich=ter, phi=lo=so=phiert mir nie! Das hat mich
ru=i=niert; war auch Po=et und ha=be nun ganz
kläg=lich de=mis=sio=niert. Wenn ihr noch sen=ti=men=
tal mich heißt, mich als ge=fühl=los höhnt: o still! hab mir das
[667] „dum=me Zeug“ schon lan=ge ab=ge=wöhnt, o still! hab mir das
„dum=me Zeug“ schon lan=ge ab=ge=wöhnt.

     2. Hab neunmalklug und schnöd verlacht, was warm und jung
uns hält, und hab sondiert, analysiert, zerzupft die schöne Welt. Doch
drüber fror mir der Dichter ein, es gleißt nur noch, o Graus! |: Ihm
schwanden Blut und Luft und Duft, der Odem ging ihm aus. :|

     3. Nun zieh ich gelangweilt fort und fort, blasiert, verdrossen und
dumm, als Reichshämorrhoidarius, als große Mumie herum. Den
blöden Schädel hinten kahl, vom Zipperlein gezwickt, läßt kalt der alte
Sünder stehen, was auch sein Aug erblickt.

     4. O himmeltraurig für Dichter ist entgötterte Lebensbahn! Und
das hat mit ihrem neusten Witz die Philosophie gethan; hat Schmelz
zerstört und Geist verweht, nur Wust blieb übrig dabei, o ewge unab=
treibliche Allerweltszerzauserei!

Emil Faller.



          745.     Schwanengesang.

     Singw.: O Straßburg, o Straßburg ec.

     1. O Heidelberg, o Heidelberg, du wunderschönes Nest! darinnen
bin ich selber dereinst Student gewest;

     2. Ein wackerer, ein flotter, ein braver Kamerad, der sein Fran=
konenleben gar sehr geliebet hat.

     3. Der Vater, der Vater nahm Feder und Papier, mein Sohn,
thu ab die braune Mütz und komm nach Haus zu mir.

     4. Dort oben, dort oben ist ein Dachkämmerlein, darin sollst du
studieren in Büchern groß und klein.

     5. Und hast du studieret wohl über Jahr und Tag, dann gehst du
ins Examen mit Hut und schwarzem Frack.

     6. Die Mutter, sie weinte: O Joseph, komm nach Haus, du bist
schon ganz verwildert bei den Studenten drauß.

     7. Du trinkst viel, du rauchst viel, du wirst ein Lump am End,
du sollst nicht länger bleiben in Heidelberg Student.

     8. Ich bat sie, ich klagte, es half mir alles nix; adjes drum, ihr
Frankonen, adjes, ihr lieben Füchs!

     9. O Heidelberg, o Heidelberg, du wunderschöne Stadt, gut Nacht,
Studentenleben, ich werd jetzt Kandidat.

J. V. Scheffel. 1847.