Der Mustersteiger (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Der Mustersteiger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Mustersteiger
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 112–113
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[112] Der Mustersteiger.

Was soll der Steiger sein? – Zuerst ein Treiber,
Denn Kohlen, Kohlen gilt’s für ihn, zu schaffen –
Anspannen, bis zum völligen Erschlaffen,
Soll er die Menschen- und die Pferdeleiber, –

5
Dann soll er kargen, kargen mit der Löhnung,

Mit Holz und allem, was da Geld tut kosten –
Soll rauben lassen auch die Stempelpfosten
Im Pfeilerbau zur Sparsamkeitsgewöhnung. –

Dann soll er schneidig sich des Tons befleißen,

10
Des „Mustertons“, den die Sergeanten führen –

Der Bergmann soll sogleich daran verspüren:
Du bist ein Knecht und tust was dir geheißen! –

Ist so der Steiger, ist’s um ihn nicht schade,
Doch selbstverständlich muß den „Soll“ er schaffen.

15
Und hat er Pech, kann er ihn nicht erraffen,

So fliegt er dennoch ohne alle Gnade. –

[113] Ihr aber, Knappen, die ihr eure Leiber
Im Kohlenschacht an harter Arbeit „letzet“, –
Denkt, wenn der Steiger euch noch spornt und hetzet:

20
Er wird getrieben und ist wieder Treiber. –