Taub und blind (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Taub und blind
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 112
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[112] Taub und blind.

Da unten tief in den Schächten und Stollen,
Da brütet es wieder mit dumpfem Grollen,
Da ballen sich wieder die Wetter dicht,
Sie aber achten und merken es nicht –

5
Und lassen die Löhne nur niederrasseln,

Und lassen die Strafen nur niederprasseln,
Und nullen die Wagen, die Bergmannsfleiß
Zu Tage gefördert mit Bergmannsschweiß. –
Sie hören nicht, was schon so mancher hört,

10
Sie sehen nicht, was schon so mancher sieht,

Der schnöde Golddurst hat sie betört,
Das tolle Hasten nach Mehrprofit. –
Und wenn der Riese sich wieder reckt,
Zu Ende geht auch die Knechtsgeduld –

15
Und wenn er wieder die Zähne bleckt,

Sie tragen einzig allein die Schuld. –