Der Nachtwächter (Geisheim)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Nachtwächter
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 329–332
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[329]
Der Nachtwächter.


Von einem nassen Austernschmause
Ging Schalk in der Genossen Schwarm,
Mit Laun’ und Muthwill Arm in Arm
Zechbrüderlich und laut nach Hause. –

5
Elf Uhr! just schreit der Wächter aus.

Ihn stört der Schwärmer Saus und Braus,
Er ruft sie an, und will sie packen,
Daß sie so spät die Stadt durchschrein.
Schalk, aufgelegt zu schabernacken,

10
Läßt sich in Unterhandlung ein,

Und weiß den Brummbär so zu zähmen,
Daß er mit an das Weinhaus geht,
Und – kältlich war es – nicht verschmäht,
Ein Glas, und mehr als eins zu nehmen;

15
Ja ihm behagt das Ding so sehr,

Daß ihm der Spieß, der Kopf zu schwer
Und schwankend seine Beine werden.
Er sinkt, vom Geist’ besiegt, zur Erden.
So wollt’ es Schalk. Ihr Herrn, rief er,

20
Nun schafft mir einen Wagen her;

Mir fällt ein Spaß ein sonder Gleichen,
Der tollste von den tollen Streichen. –

[330]
Der Wagen kommt. Man ladet drauf

Den Wächter, so vollkommen trunken,

25
Als wär’ er in den Tod versunken.

Nun geht die Fahrt in vollem Lauf
Zum Thor hinaus. In wenig Stunden
– Noch hält die Nacht den Tag gebunden –
Gelangt das wohlgeschmierte Rad

30
Nach Schalks Gebot zur nächsten Stadt.

Am Markte, sonder Aufsehn, laden
Sie still den sel’gen Schläfer ab,
Der noch kein Lebenszeichen gab.

Ein Regen fängt ihn an zu baden,

35
Erwecket seinen Geist gemach,

Und eben, als es Drei geschlagen,
Wird er, wiewohl noch taumelnd, wach.
Er pfeift, die Stunde anzusagen,
Zwölf Mal, und kreischend ruft darnach

40
Er aus: Die Glock’ hat Zwölf geschlagen!


Es dringet seine falsche Stimme
Den städt’schen Wächtern in das Ohr.
Sie rotten schleunigst sich zum Chor
Und ziehn heran mit wildem Grimme,

45
Zu fahn den frechen Bösewicht,

Der so sie äfft in ihrer Pflicht.
Sie finden staunend ihres Gleichen,
Ihm fehlet kein Nachtwächterzeichen. –
Was rufst du, Kerl, hier? stürmen sie

50
[331]
Barsch auf ihn ein. - Nun, meine Stunde;

Was stört ihr mich denn in der Runde? –
Du rufst ja Zwölf! – Weil’s auch so ist. –
Mit nichten: ’s hat ja Drei geschlagen;

55
Man merkt, daß du betrunken bist. –

Was untersteht ihr euch zu sagen,
Ihr Laffen! Zwölf hat es geschlagen.

So zerrt sich hin die Streiterei,
Ob zwölf Uhr oder drei es sei.

60
Der Fremde läßt sich nicht bedeuten,

Und ob sie gleich mit aller Macht
Die Drei ihm auf den Buckel bläuten,
Er blieb bei seiner Mitternacht.

 *****

So geht es heute manchen Leuten,

65
Die theils nicht wissen, wie viel’s ist,

Theils blind im nächtlichen Genist
Noch schrein am hellen, lichten Tage,
Daß die Gespensterstunde schlage.

Still, still, ihr Herr’n; man glaubt euch nicht:

70
Die Zeit läßt ihren Lauf nicht hemmen.

Die Stunde eilt, es kommt das Licht;
Ihr werdet euch vergebens stemmen.
Bleibt ihr bei eurer Mitternacht,
Wollt ihr durchaus den Tag nicht sehen,

75
So wird’s euch wie dem Wächter gehen.


[332]
Er wurde weidlich ausgelacht,

Und von der Schaar zuletzt ergriffen,
Mit ungezählten, derben Püffen
Vor einen hohen Rath gebracht,

80
Der vollends nüchtern ihn gemacht.