Der Schnellläufer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Franz Bonn
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schnellläufer
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 59, Nr. 1483, S. 199
Herausgeber: Kaspar Braun, Eduard Ille
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Illustration von Nicolaus Knilling
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Fliegende Blaetter 59 199.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[199]
Der Schnellläufer.


Fliegende Blaetter 59 199 b1.jpg


Wenn hell ich der Trompete Schall
Durch’s Städtlein klingen lasse,
Wie treibt es die Philister all’
Heraus auf Platz und Straße.

5
Ich lauf’ das Stadtthor aus und ein

Flott über Stein und Pfütze,
Und manches blanke Kreuzerlein
Fliegt da in meine Mütze.

Schnellläufer bin ich fünfzig Jahr’,

10
Ich lief durch alle Lande,

Und so wie fern im Süden, war
Ich auch am Nordseestrande. –

Ob Republik, ob Monarchie
Ob Heiden oder Christen –

15
Mich kümmerte die Menschheit nie

Mit allen ihren Zwisten.

Mit rothem Wamse angethan,
Wo ich nur mag erscheinen,
Bin ich ein angeseh’ner Mann

20
Von Großen und von Kleinen.


Mich schert nicht Weib, nicht Hof und Haus,
Nicht Kinder und Gesinde,
Ich laufe lustig ein und aus,
Und ziehe mit dem Winde.

25
Und wolltet Ihr mit Gold und Gut

Mir meine Ruhe lohnen,
Ich trüg’ es nicht, mit stillem Blut
An festem Sitz zu wohnen.

Schnellläufer bleib’ ich – lebet Ihr

30
In Bürgerglück und Tugend! –

Und wo ich laufe, folget mir
Das höchste Glück – die Jugend.

v. Miris.