Der Spion von Erfurt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Spion
Untertitel:
aus: Vade Mecum für lustige Leute, enthaltend eine Sammlung angenehmer Scherze, witziger Einfälle und Spaßhafter kurzer Historien, aus den besten Schriftstellern zusammengetragen. Teil 7, S. 4
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1777
Verlag: August Mylius
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Der Spion von Aalen mit Nachweis einer lateinischen Fassung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[4]
6.
Der Spion.

Als im dreyßigjährigem Kriege, der Herzog Bernhard von Weimar, Erfurt belagerte, schickten die Erfurter einen ihrer Bürger in deßen Lager, um sich heimlich nach der Stärcke und Situation der feindlichen Truppen zu erkundigen. Als er an die Vorposten kam, rief die Schildwacht: Wer da? – St! rief er: Still! ich bin der Spion von Erfurt.