Der Tanz (Schiller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Tanz
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 32 – 35
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[32]
Der Tanz.


Sieh, wie sie durcheinander in kühnen Schlangen sich winden,
      Wie mit geflügeltem Schritt schweben auf schlüpfrigem Plan.
Seh’ ich flüchtige Schatten von ihren Leibern geschieden?
      Ist es Elysiums Hain, der den Erstaunten umfängt?

5
Wie, vom Zephyr gewiegt, der leichte Rauch durch die Luft schwimmt,

      Wie sich leise der Kahn schaukelt auf silberner Flut,
Hüpft der gelehrige Fuß auf des Takts melodischen Wellen,
      Säuselndes Saitengetön hebt den ätherischen Leib.

[33]

Keinen drängend, von keinem gedrängt, mit besonnener Eile,

10
      Schlüpft ein liebliches Paar dort durch des Tanzes Gewühl.

Vor ihm her entsteht seine Bahn, die hinter ihm schwindet,
      Leis wie durch magische Hand öfnet und schließt sich der Weg.
Sieh! jetzt verliert es der suchende Blick. Verwirrt durcheinander
      Stürzt der zierliche Bau dieser beweglichen Welt.

15
Nein, dort schwebt es frohlockend herauf. Der Knoten entwirrt sich,

      Nur mit verändertem Reiz stellt sich die Ordnung mir dar.
Ewig zerstört und ewig erzeugt sich die drehende Schöpfung,
      Und ein stilles Gesetz lenkt der Verwandlungen Spiel.

[34]

Sprich, wie geschiehts, daß rastlos bewegt die Bildungen schwanken,

20
      Und die Regel doch bleibt, wenn die Gestalten auch fliehn?

Daß mit Herrscherkühnheit einher der einzelne wandelt,
      Keiner ihm sklavisch weicht, keiner entgegen ihm stürmt?
Willst du es wissen? Es ist des Wohllauts mächtige Gottheit,
      Die zum geselligen Tanz ordnet den tobenden Sprung,

25
Die, der Nemesis gleich, an des Rhythmus goldenem Zügel

      Lenkt die brausende Lust, und die gesetzlose zähmt.
Und der Wohllaut der großen Natur umrauscht dich vergebens?
      Dich ergreift nicht der Strom dieser harmonischen Welt?

[35]

Nicht der begeisternde Takt, den alle Wesen dir schlagen?

30
      Nicht der wirbelnde Tanz, der durch den ewigen Raum

Leuchtende Sonnen wälzt in künstlich schlängelnden Bahnen?
      Handelnd fliehst du das Maaß, das du im Spiele doch ehrst?

SCHILLER.