Der Turlhofer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Turlhofer
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 103
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[103]

Der Turlhofer

I bin der Turlhofer vo der Sunnenseiten,
Hoab an Krautacker und a Haberleiten,
Hab zwoa Gas im Stall, hab zwoa Böck im Flur,
Schneid auf d’ saubern Dirndln hab i g’nua.

5
Droben am Heuboden liegt oa Dirndl droben,

Wenn se schöni wär, wer i längst schon droben.
Weils a schieche is, is mer allweil g’wiß,
Weils am Heuboden dromat is.

Wenn i dran denk an mei junges Leben,

10
Wär i Tag und Nacht bei mei’m Dirndl g’legn,

Bald am Heuboden, bald im Kuhstall,
Weiß der Deixel no wo überall!

 Mitgeteilt von einer jungen Wienerin