Der Wiener Hundesegen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wiener Hundesegen
Untertitel:
aus: aus: Wilhelm Braune: Althochdeutsches Lesebuch, S. 86
Herausgeber: W. Braune
Auflage: 13
Entstehungsdatum: 10. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1958
Verlag: Max Niemeyer Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf commons
Kurzbeschreibung:
Original in der Handschrift: Wien, Östereichische Nationalbibliothek, Cod. 552, Bl. 107r, siehe Handschriftencensus mit weiteren Angaben
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Althochdeutsche Zaubersprüche 01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[86]

2. Der Wiener Hundesegen


     Christ uuart gaboren er uuolf ode diob. do uuas sancte Marti Christas hirti.
     Der heiligo Christ unta sancte Marti, der gauuerdo uualten hiuta dero
hunto, dero zohono, daz in uuolf noh uulpa za scedin uuerdan ne megi, se uuara
se geloufan uualdes ode uueges ode heido.

5
     Der heiligo Christ unta sancte Marti de fruma mir sa hiuto alla hera heim

gasunta.