Der alte Teutsche Zahnbrecher

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der alte Teutsche Zahnbrecher
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1632
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 14:003854B
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
14 003854B 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.



Der alte Teutsche Zahnbrecher /
Welcher die verlogene exsincerirte Auffschneider vnnd Confect-Fresser / (weil sie
schwartze / stinckende / wurmstichtige / böse Zähne darvon bekommen /) Allamodisch vnd
besser dann kein Charlantan cujoniret, oder wolt ich sagen curiret.


Ausschnitt 14 003854B 001.jpg


WIe nun jhr Herren / wie? Wie stets mit ewern Zähnen?
Wolt jhr dann werden doll? Wornach thut ihr euch sehnen?
     Verbeist ein wenig doch! Ich wil euch helffen bald /
     Ich bin der rechte Mann: Halt lieben Söhne halt!
Ich kont vor Zeiten ja die Zähne stracks außpfeiffen /
Wann ich sie angerührt mit eim Stück meiner Seiffen /
     Die ich nicht also bald eim jeden machte weiß:
     Jetzt wil sie helffen nichts / was mach ich armer Greiß?
Ihr müst zuviel Confect ja jrgend habn gefressen /
Die Zähne sind so schwartz / die Stifft hinein gesessen;
     Ich kan sie fassen nicht mit keinem Zängelein:
     Ihr werdet setzen Euch hier zwischen meine Bein.
Ob ich dann besser solt jhn können gehn zu Leibe /
Damit ich Euch darauß das Wüten recht vertreibe.
     Ey halt! Ich habe jhn nun gegeben einen Stoß:
     Was gilts / sie sind erschreckt / vnd jhr des Wesens loß.
Die Stiffter stecken Euch doch Marter-tieff im Fleische /
Das auffgeschwollen ist. Streicht doch / ehe ich es heische /
     Ihr Mönch vnd Pfaffen hier! Seht wie jhr euch nur stellt?
     Da ewerthalben Till jetzt gar in Ohnmacht fellt.
Ey tröstet Ihn doch was / könt jhr Ihm nichts zureden?
Ich glaub jhr seid nun gar erstaunet von den Schweden.
     Hör alter Corporal / hilfft dieser Kropf-Stoß nicht /
     So sol noch ein Recept dir werden zu gericht.

Das Zahn-Fleisch ist gar roh / Ihr habt zuviel gekawet /
Auch ists noch nirgendt nicht im Magen recht verdawet:
     Es giebt der Dünste viel vnd Flüsse mancherley /
     Davon Zähn Wehtag kömpt vnd andre Hudeley.
Auch entspringt dannenher das Sausen vnd das Brausen
In Ohren / ja die Haut fängt einem an zu grausen:
     Dafür braucht Schmauch-Taback / die Pfeiffen ligen hier /
     Der Schwede bracht sie mit / der leget sie euch für.
Die alte Sachsen-Magd dort vnten an der Elbe.
(Weil diesen Handel erst ewr Volck gelehrt dieselbe /
     Da euch der böse Feindt das Fewer stracks auffschlug;)
     Die schnitt’ euch den Taback / vnd Pulverweis’ vmbtrug /
Da vber jhrer Glut das edle Kraut getreuget /
Das auch die Asche sich an manchen Ort eräuget.
     Gebraucht euch dieser Asch / gebraucht doch gleichen Rauch /
     Wem schwartz von Zucker seynd die Zähn’ vnd wüten auch.
Seid jhr dann gar zu fest / braucht vngebrandte Asche /
Das man mit solcher Laug die Köpff’ euch sauber wasche:
     Zanstocher schawet hier / Ohrlöffel auch darbey.
     Doch hoff’ ich der * Thu-weg sol euch noch helffen frey / * Taback
Wann euch der Dampff außgeht zur Nasen / Augen / Ohren /
So sol der Schmertzen bald seyn gantz vnd gar verlohren:
     Kein Zahn thut euch mehr weh / Ihr kämpt dann an den Ort /
     Da stets Zähnklappern ist vnd Heulen fort für fort.


Gedruckt im Jahr 1632.