Der einsame See

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Max Kalbeck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der einsame See
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 656
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[656]
Der einsame See.

Wo Gletscherhöhen starren ohne Bahn
     Dem Firmament des Himmels schroff entgegen,
     Da hat ein See, wildeinsam hochgelegen,
Sein schwarzes Auge traurig aufgethan.

Der dunkeln Wasserfläche naht kein Schwan,
     Und nichts Lebend’ges will das Ufer hegen;
     Doch kommt die Nacht mit ihrem Sternensegen,
Dann gleitet durch die Fluth des Mondes Kahn.

So weiß ich auch ein Herz, umringt von Schrecken,
     Der blüh’nden Welt, dem frohen Leben ferne,
     In Traurigkeit unnahbar und allein;

Zwar vor den Menschen kann es sich verstecken,
     Doch wachen über ihm die ew’gen Sterne,
     Und der barmherz’ge Himmel blickt hinein.

Max Kalbeck.