Der neue chinesische Kalender

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der neue chinesische Kalender
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 575
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[575] Der neue chinesische Kalender. Die Rebellen haben einen neuen, eigenen Kalender ganz nach europäischer Zeitbestimmung einrichten und in mehr als 700,000 Exemplaren verbreiten lassen. Alle Dämonologie, Astrologie und „hundertjährige Kalenderei“ ist ausgeschlossen. Ihr Jahr fängt am 7. (nach der alten Dynastie am 4.) Februar an. Sie bestimmen einen Tag in jeder Woche zum Ruhetag, schließen alle andern Feste aus, theilen das Jahr in 12 Monate von 30 und 31 Tagen und beweisen dem Volke, daß es zu seinem Vortheile gereiche, sich der Revolution anzuschließen. Taiping ist als Gottgesandter an die Spitze der „Erlösung“ gestellt, und zuletzt werden die Titel und Aemter seiner hauptsächlichsten Beamten mitgetheilt. Einer dieser Beamten ist angestellt, „den Himmel stets für das Heil aller Unglücklichen anzurufen.“ Eine besondere „Kirche“ wird nicht gestattet.