Der schlimmste Wurm: des Zweifels Dolchgedanken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der schlimmste Wurm: des Zweifels Dolchgedanken
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 107
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 107.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[107]
Sonettenkranz an Aug. Wilh. von Schlegel.


I.


Der schlimmste Wurm: des Zweifels Dolchgedanken,
     Das schlimmste Gift: an eigner Kraft verzagen,
     Das wollt’ mir fast des Lebens Mark zernagen;
     Ich war ein Reis, dem seine Stützen sanken.

5
Da mochtest du das arme Reis beklagen,

     An deinem güt’gen Wort läßt du es ranken,
     Und dir, mein hoher Meister, soll ich’s danken,
     Wird einst das schwache Reislein Blüthen tragen.
O mög’st du’s ferner noch so sorgsam warten,

10
     Daß es als Baum einst zieren kann den Garten,

     Der schönen Fee, die dich zum Liebling wählte.
Von jenem Garten meine Amm’ erzählte:
     Dort lebt ein heimlich wundersüßes Klingen,
     Die Blumen sprechen, und die Bäume singen.