Der unglückliche Arme und Reiche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der unglückliche Arme und Reiche
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 206–208
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 206.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[206]

 Der unglückliche Arme und Reiche.

Also irren wir Menschen mit unsern Seelen, wir alle
Tragen die Gaben, die uns der Götter prüfende Waage

[207]

Zuwog, in unverständiger Brust. Der Dürftige klaget
Traurig und mißt den Göttern von seinem Uebel die Schuld bei,

5
Achtet sich selbst nicht mehr, nicht mehr die männliche Tugend,

Wagt zu sprechen nicht mehr, nicht mehr zu beginnen was Edles,
Sondern schaudert und bebt, wenn die reichen Mächtigen dastehn;
Kummer und Elend nagen ihm stets das welkende Herz ab.
Jener im Gegentheil, dem über viele zu herrschen

10
Gott gab und ihm Güter und Glück gewährete, denkt nicht,

Wem zu gut er die Erde mit seinen Füssen betrete;
Er vergisset, daß die ihn erzeugten, Sterbliche waren,

[208]

Donnert in seinem Stolze dem Zevs gleich, hebet das Haupt hoch,
Ob er ein Zwerg gleich ist und buhlt um die schöne Minerva,

15
Oder spähet sich gar einen Schleichweg aus zum Olympus,

Daß an der Göttertafel er mit Unsterblichen speise.
Aber es schleicht auch ihm mit leisen Tritten die Ate *) [1]
Ungesehen heran und unerwartet: sie wandelt
Auf dem Scheitel der Menschen; den Alten erscheinet sie Jungfrau,

20
Jünglingen alt; doch bringt sie jedem Verbrechen die Strafe

Und vollführet Jupiters Amt und der strengen Vergeltung.


  1. *) Die Göttin des Uebels und Schadens.