Des Trojanischen Paridis Urtheil / Von dem Goldenen Apffel der Eridis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Anton Ulrich
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Trojanischen Paridis Urtheil / Von dem Goldenen Apffel der Eridis.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1662
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wolfenbüttel
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der HAB Wolfenbüttel (Kopie auf Wikimedia Commons); im VD17 unter der Nummer 23:251180Q
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Anton Ulrich Paris01.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionsrichtlinien

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Seitenzählung entspricht der Seitenzählung der Vorlage.
  • Fällt ein Seitenwechsel mit einer Worttrennung zusammen, so erscheint die Markierung des Seitenwechsels hinter diesem Wort.
  • Die Orthographie der Vorlage bleibt erhalten.
  • Wörter und Sätze, die im Original in Antiqua gesetzt sind, werden in dicktengleicher Schrift wiedergegeben (<tt>Latinum</tt> ergibt Latinum).
  • Die Sprechernamen und Regieanweisungen sind kursiv hervorgehoben.
  • Die Textgestaltung folgt im Übrigen dem Original.

Inhalt

[Titelblatt]

[1]

Des Trojanischen
PARIDIS
Urtheil /
Von dem Goldenen Apffel der
ERIDIS.

[Libretto]

[2]

Des Trojanischen PARIDIS
Urtheil /
Von dem Goldenen Apffel der Eridis,
In einem Singe-Spiel zur Lust
vorgestellet.
PARIS.

HIer wo umb uns der bunte Frühling blüht /
Und durch dieß Thal mit frischen Augen sieht /
     Last uns ihr frohen Hirten
          Auff unsern Weyden /
Von da biß dort umb jene Püsch und Heiden
     Ein Kurzweil-Spiel beginnen /
          Nemt Laub eüch zu bemyrten /
     Ihr zarten Schäfferinnen /
     Fügt Hand und Hand zusammen;
          Die Sonne sieht uns zu /
     Wer wil uns denn verdammen
          Umb diese süsse Ruh?

Ein Hirte.

     Wolan / wir hie zugegen /
          Wir wollen saumen nicht /
Mit diesem schönen Volck uns züchtig zu bewegen /
     Weil es zumahl zu Ehrn dem grossen Pan geschicht.

[3]

Ein ander Hirte.

Pan, der uns unsre Heerden /
     So treülich stets bewacht /
Läst feist und trächtig werden /
     Dem mus ein Gottes-Dienst
Mit brünstigen Geberden
     Von uns seyn dargebracht.

Chor der Hirten und Schäfferinnen.

     Brechet Blumen / windet Kräntze /
     Last uns tantzen Lobe-Täntze.

Paris.

Was ist uns Noht / daß wir mit Ambra räuchern?
Wir ehren GOtt mit unsern Rosen-Sträuchern:
     Ein unbeflecktes Saltz /
          Thut in den Feldern mehr /
     Als dort das Ochsen-Schmaltz /
Wenn die geheilgte Gluth die Myrten überfähret /
     Und ihr licht-grünes Haar als wie gefangen nimt /
Wenn durch die Awen man die Lorbern knasten höret /
     Und in der Fromen Hand ein Strauß Wacholder glimt /
Da sind wir schon versöhnt / das Hertze steigt empor /
Der Rauch und Dampf der Gluth bringt nur die Andacht vor.

Eine Schäfferin.

     O Schönster Schäffer dieser Zeit /
          Wir folgen deinem Willen /
               Und seynd bereit /
     Ein keuschen Tantz mit zu erfüllen /
               Es wird uns unser Pan,
               Der alles alles kan /
          Die züchtigen Geberden
     Auf bitten lassen wol zu einem Opffer werden.

[4]

Eine andere Schäfferin.

Wir seynd auch hier / du Sonne dieser Felder /
          Dir deine Lust zu mehren /
     Nicht nur allein dem grossen Pan zu Ehren /
Gebeut uns nur / du Zier der grünen Wälder.

Chor der Hirten.

     Brechet Blumen / windet Kräntze /
     Last uns tantzen Lobe-Tänze.

Paris.

     Ihr Hirten last die Melodeyen /
     Geht Schäfferinnen an den Reyhen /
     Geht last das Jubel schreyen /
Erhebet euch einander stracks entgegen /
     Gott höret auch auf einen lauten Thon /
Ein stummer Tantz und züchtiges Bewegen:
Das hat zu rechter Zeit von ihm auch seinen Lohn /
     Was ohne Falsch zu seinem Ruhm geschicht /
Es sey auch / wie es sey / dasselbe straft er nicht.

Mercurius kömt an.

Du / der du auch von Helden bist entsprossen /
     Und hier an diesem fromen Ort
Dein Leben führest unverdrossen /
          Hör an das Wort /
Das Jupiter der Höchste vor dich bringet.

Paris.

          Wer bistu? sag es mir /
Weil dein erhelter Blitz so plötzlich auf mich dringet /
     So mustu seyn ein Gott / ja oder hast was Göttliches an dir.

[5]

Mercurius.

Ich bin zwar nicht ein Mensch wie du / jedoch an klugen Sinnen /
     An Klugheit und Verstandt
          Werd ich mich dir /
     Du Ausbund aller Zier /
          Durch dieses Land /
Und fast durch alle Welt dazu kaum ähnlich schätzen können.

Paris.

     Woher kennstu denn mich?

Mercurius.

     Wer so auf Erden lebet /
          Das er die Götter ehrt /
          Ist auch bey ihnen wol gehört;
          Wir rühmen sämptlich dich /
Weil deine Trefligkeit auch in dem Himmel schwebet.

Paris.

So bistu noch ein Gott / ein Gott der mich und alles kennt?

Mercurius.

     Ein Gott / der stets auf Flügeln rennt /
     Den grossen Wolckenbau durchzeucht /
          Und nach der Götter Willen /
          Bald hier bald dort hinfleucht.

Paris.

     Mein Hertz besteht mit Eiß /
     Du Sprach- und RedeMeister /
     Du Todt- und Lebens-Meister
Mercur, ich ehre dich / und gebe dir den Preis.

Mercurius.

     Verblasse nicht / O Paris, hier vor mir /
Faß dir nur einen Muth / du must es doch erfüllen /
     Was dir das Grosse Häupt der Götter leget für.

[6]

Paris.

Mein Atlas ist zu klein / das er so einen Berg /
          Den Himmel und sein Heer /
          Sol tragen über Meer /
Doch weil es ja sol seyn / sag an / was ist das Werck?

Mercurius.

     Es war ein froher Tag im Himmel und der Welt /
     Von Peleus ernent und frölich angestelt /
     Die Götter gros und klein vertauschten ihren Stand /
     Und kamen seiner Braut zu Ehren auf das Land.
Wir pflegten unsrer Lust gantz frey / kein eintziger gedacht
          Auf das / was bald hernach
          Aus Haß und Neid geschach /
     Wie es denn pflegt zu gehn / wan man ohn Sorgen ist /
     Die Eris trit herein / voll Rachgier / Zorn und List /
     Der Leib war Schwefel-gelb / von Adern aufgeschwelt /
     Licht-hager / wie ein Halm der von der Sonnen felt;
          Die bleichen Lefftzen hiengen nieder /
          Die Zähne knirschten fort und fort /
     Die Augen waren star voll Feuer Brand und Mord /
          Das Haar / das streubt sich hin und wieder /
               Und endlich trat sie gar empor.

Paris.

               Was nam sie denn nun endlich vor?

Mercurius.

     Sie tanzte vor uns hin und her /
     Indem wir gar nicht auf sie schauen /
          Da wirfft sie ohngefehr /
Ein rundes Stücklein Gold / das aus den Hesper-Auen
          Sie etwan hat entwand /
          Auf unsre Taffel hin /

[7]

          Der Apfel springt zu mir /
          Ich nehm ihn in die Hand /
          Denck’ es sey mein Gewinn /
          Bald aber seh’ ich eine Schrifft /
          Der allerschönsten Zier /
          Die niemand übertrift / (Hier kommen die 3. Göttinnen dazu.)
Der sol er seyn: Die Himmels-Königinnen
     Die zancken daher unter sich /
Eine jede wil den Preiß der Schönheit ihr gewinnen.
     Der Außspruch kömt auff dich /
Drum nim den Apffel an / und richte nach dem Rechten /
Ein falsches Urtheil wil der Jupiter verfechten.

(Mercurius übergibt dem Paris den gülden Apffel und gehet hinweg / die 3. Göttinnen aber bleiben.)

Paris.

     Du Singe-Gott / du Dichter /
     Du grosser Seelen-Richter /
     Reitz mich zu keiner Schuld /
     Verschone der Gedult /
Ein Mensch hat gegen GOtt nichts mehr als seine Pflicht /
Gehorsam sol er seyn / befehlen aber nicht.

Juno.

Was hier und da die grossen Götter wollen /
Das sol ein Mensch / wie du / auch auf der Erden sollen.

Paris.

Wolt ihr sonst etwas hier / ihr Schönesten der Frauen /
Nach Rosen / Lilien / und andern Blumen schauen?
     Zu eurer Güldnen Haare Zier /
     Es ist euch ungewehrt /
     Umb unsern Ida hier
     Sie abzubrechen:
     Was aber ihr begehrt /
Kan als ein Schäffer-Knecht ich gegen euch nicht sprechen.

[8]

Pallas.

Erfülle dis Begehr du darfst hier keiner schonen /

Venus.

Die diesen Apffel nimmt / die wird dich wol belohnen /

Juno.

Ich biete dir mein gantzes Reichthum an.

Pallas.

Ich Weisheit und Verstand /

Venus.

Und ich ein schönes Bild / das dich ergetzen kan /

Juno.

     Du solt dein Vaterland
In überfluß an Golde sehen /

Pallas.

Wer Weißheit haben wil / der sol hin zu dir gehen /

Venus.

Dein eintzges Lieb das sol der Welt ein Wunder seyn /

Juno.

Wiltu mir dann des Apffels güldnen Schein verneinen
     Schaw meinen Schmuck die Spangen an /
          Wie sie so trefflich scheinen.

Pallas.

Durch Klugheit / Kunst und Witz / wird alles wolgethan.

Venus.

Nim Paris Urtheils-Herr / nim mich nur recht ins Gesicht
     Und blick’ auff meinen Leib /
     Ich bin das schönste Weib /
          Den Apffel laß ich nicht;
     Der Stirnen Schnee ist ohne Mackel rein /
     Die Wangen stehn / als wie Auroren Schein /

[9]

     Wenn der noch-junge Tag früh in dem Kühlen
Mit bunten Rosen weis umb ihr Gold-Haar zu spielen /
     Die Augen sind zu schawen
          Als ein Crystallen Quell /
     Den rings umher die Nymphen schnell
Mit Blumen aller Art wol wissen zu verbawen;
     Auff meinen Mund Rubin
Schleicht sich ein Zucker-Fluß aus seinem Marmel hin:
          Was wiltu mehr
     Daß etwa mag geschehen?
     Wiltu die Brüste sehen?
Da wohnet vollends gar der Schönheit gantzes Heer:

Pallas.

Ey hettestu dich doch so prächtig lassen mahlen!

Juno.

So könte deine Zier / noch etwas besser pralen /

Venus.

Verdreust es dich / daß ich was schöner bin?

Pallas.

Ja recht verdreust es mich:

Juno.

                    Das dein so geiler Sin
Nicht auch auf dieses denckt / was andere betrachten:

Venus.

Dein Reichthum wird mich nicht verachten /
     Noch Pallas deine Kunst.

Juno.

     So bin ich denn umbsonst
Zu Jupiters Gemahl ohn allen Preiß erkohren?

[10]

Venus.

     Erkohren / aber nicht gebohren /
          Was Schönheit heist /
Und doch nicht Schönheit ist / das wird zu bald gepreist:

Pallas.

Ich bin ja Göttin / gleich wie du!

Venus.

Wer wil dich aus dem Himmel jagen?
     Die Schönheit nur die hastu nicht /

Juno und Pallas.

Hör Paris gibstu dieses zu?

Paris.

     Ich seh der Schönheit Licht
Mit treflichem Behagen /
     Göttinnen / an euch scheinen /
Jetzt drücket mich das Richter Joch /
     Der Apffel sol der einen /
Welch’ aber diese sey / hab ich ein Zweifel noch:

Juno.

Ich bins / denn Macht und Geld kan mich zur Schönsten machen;

Venus.

Beschüt mit Gold den Koth / man wird ihn doch verlachen;

Pallas.

Ich bins / die kluge Wissenschaft
Hat durch die Tugend solche Kraft /
Mich über euch hoch zu erhöhen;

Venus.

Der Juno, mir nicht gleich zu gehen.

[11]

Pallas.

     Was sol Juno mir nur gleichen?
Sie mus weit unter mich mit ihrer Schönheit weichen /
Die Weisheit hat den Preis / und machet Schön allein.

Venus.

An dir erweist sichs nicht / das du soltst schöne seyn:

Pallas.

Sie und ihr Kind / die Kunst / gibt Schönheit dem Gemüte /

Venus.

Nicht aber auch dem Leib / und seiner jungen Blüte;

Juno.

     Was hastu doch an dir /
     Das seine Zeit besteht /

Venus.

     Nichts nicht als meine Zier /
Die über alle Macht / und deinen Zepter geht;

Juno.

Wer ist der Jupiter? ich hab’ ihn doch gefangen:
Wer war Ixion dann?

Venus.

               Sie sind blind auf dich gangen /
Die Brunst läst keinen sehn;

Juno.

                    Es liebt ein jeder mich /

Venus.

Dein grosses Reichthum nur / nicht aber Juno dich.

Juno.

Die Schönheit macht mich ja zur Kronen-Trägerinnen!

[12]

Pallas.

Und meine Liebligkeit macht mich zur Himmels-Braut;

Venus.

Kein Göttlich Angesicht wird meiner Schönheit innen /
Drumb ist das Urtheil auch den Menschen anvertrawt /
Ich bins alleine nur / Ich Venus bins allein /
     Geht fragt die Götter in der Hellen /
     Im Himmel und auch auff den Wellen /
Mein sol die Creatur des güldnen Apffels seyn.

Pallas.

Bedenck dich Edler Paris wol /
     Und gib ihn mir.

Venus.

     Mir / und nicht ihr:

Juno.

Ich bin deßwegen hier / daß er mir werden sol /

Juno und Pallas.

     Ich Juno Königinne /
     Ich Pallas ich Heldinne /
Verheissen nochmals dir ein Königreich /
     Verstand / Witz / Macht und Kunst;

Venus.

Und ich bey weit-geneigter Gunst
     Der Welt lobhafftes Wunder-Bild /
Das auch den Göttern wolgefält /
     Sag an: Ob mir der güldne Apffel gilt?

Paris.

     Verzeihet mir Ihr Himmels-Princessinnen /
          Wenn mein befügtes Urtheil sich
     Euch allen nicht zu Dienst wird lencken können /
Kein Reichthum ist mir noht / Witz / Weißheit und Verstand /
          Die weren noch zu nehmen /

[13]

Ein Richter aber spricht / nachdem die Sach bewandt /
          Drum muß ich mich
          Auch so bequemen /
     Daß ich das Recht nicht breche /
Und ohne die Gab’ und Gifft / das endlich Urtheil spreche:
     Wer das Gesetze schwecht / und es läst gehen ein /
     Am selben fängt es an / gerecht und starck zu seyn.

(übergibt der Venus den Apffel.)

          Da nim ihn Venus hin /
Du bist im Himmel und auff Erden
          Die allerschönste Königin /
Der Schönheit Zeichen muß dir werden.

Juno und Pallas.

Donner / Hagel / Blitz und Flammen /
Ziehet / ziehet euch zusammen /
     Bietet Strahl und Feuer her;

Paris.

Nim nur den güldnen Apffel hin /
     O Venus, Blum und Krone dieser Frawen /
     Laß uns auff ihren Zorn gar nicht schawen /
          Ich bin der Richter und nicht Sie:

Juno und Pallas.

Donner / Hagel / Blitz und Flammen
Ziehet / ziehet euch zusammen /
     Bietet Strahl und Feuer her /
Wolcken Wind und Lüffte brauset /
     Raset / stürmet / knackt / und sauset /
Die uns itzt beleidigt haben / das ist die / und das ist der!

(lauffen zornig hinweg)

Paris.

Ein Urtheils-Herr muß freudig Urtheil geben /
     Und weder spath noch früh
In der geringsten Furcht der Recht-Verwiesnen leben.

[14]

Venus.

          Du hochgelobter Hirte /
     Ich schwere dir bey dieser grünen Myrte /
          Die mir geheiligt ist /
     Du trägst auch Danck davon /
          Dessen du würdig bist /
Das schönste Frawen-Bild im gantzen Griechen-Lande /
          Das Wunder aller Zeit /
          Die noch ankommen sol /
          Ist / und bereit verflossen
          In dieser Sterbligkeit /
     Sol dafür seyn dein zugesagter Lohn.

Paris.

     Schaff Venus, was dir wolgefält /
Mein Lämmer-Blut / daß sonst die Götter stets versöhnet /
     Sol auch dort umb dein Zelt
          Wann die geliebte Rose grünet /
Mit Milch und Wein vermischt dir werden ausgegossen.

Venus.

     Glück zu gerechter Hirt / ich muß jezt eilen /
          Die Zornigen Gespielen warten nicht /
          Sie kommen mir aus dem Gesicht /
Ich darf mich länger nun nicht mehr verweilen /
          Denn es ist hohe Zeit /
Inzwischen lebe wol / du Urtheils-Fasser du /
          Ich muß hernach ins Hauß der Ewigkeit.

(gehet ab)

Paris.

Wer recht auffrichtig ist in einer stillen Ruh
          Und im gewünschten Stande /
Aus trewem Hertzen liebt / und fürchtet sich der Schande /
          Dem muß auch an dem Reyhen /
Bey seiner Feld-Schalmey auch alles wol gedeyen.

ENDE.