Die „Krigkwiese“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die „Krigkwiese“
Untertitel:
aus: Reinhardtswalder Sagenbüchlein, S. 15–16
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1924
Verlag: Buchhandlung Otto Schmidt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Arnsdorf in Sachsen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Reinhardtswalder Sagenbüchlein Fr. Bernh. Störzner 15.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[15]
Die „Krigkwiese“.

Unterhalb des wüsten Dorfes breitet sich nach der Röder zu eine größere Wiesenfläche aus, die von den Leuten als die „Krigkwiese“[1] bezeichnet wird. Hier war es, wo nach der Volkssage die Reinhardtswalder an jenem Schreckenstage mit den Hussiten verzweiflungsvoll [16] kämpften und bis auf den letzten Mann erschlagen worden sein sollen. Das Blut wäre gleich Bächlein geflossen. –

     Wenn der Nebel auf jener Wiese lagert und der Vollmond sein Silberlicht über den schweigenden Wald ausgießt, dann dringt nicht selten von der Krigkwiese herüber ein Stöhnen und Aechzen. Das sollen die Geister der erschlagenen Reinhardtswalder sein.


  1. „Krigkwiese“ soll Kriegwiese bedeuten.