Die „tollen Buchen“ bei Remilly

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolf Fischer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die „tollen Buchen“ bei Remilly
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 20, S. 643
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[643] Deutschlands merkwürdige Bäume: die „tollen Buchen“ bei Remilly. (Mit Abbildung.)

Die Gartenlaube (1899) b 0643 2.jpg

Deutschlands merkwürdige Bäume: die „tollen Buchen“ bei Remilly in Lothringen.
Nach einer Aufnahme von Hofphotograph E. Jacobi in Metz.

Zwanzig Kilometer südöstlich von Metz, an der Ried, dem bedeutendsten Nebenfluß der Saar, liegt Remilly, eines der schöneren lothringischen Dörfer, merkwürdig als Vereinigungspunkt der von Saarbrücken und Straßburg kommenden Eisenbahnlinien, durch seine drei mit stattlichen Parks umgebenen Schlösser und endlich durch ein auf einem nahen Waldhügel befindliches Naturwunder, im Volksmund die „tollen Buchen“ geheißen. Es sind dies zwei uralte und höchst eigentümlich gestaltete Bäume. Der auf unserer Abbildung dargestellte umfaßt unmittelbar über der Erde 4 m im Umfang, sein moosreicher Stamm wächst bereits krumm und bucklig aus dem Boden heraus und seine zahllosen Aeste durchkreuzen sich in den bizarrsten Blitz- und Schlangenwindungen. Nicht minder seltsam geformt ist die zweite 150 m südöstlich davon stehende „tolle Buche“. Der Zugang zu diesen beiden merkwürdigen Bäumen war bisher schwer aufzufinden, doch hat die Sektion Metz des Vogesenklubs im Plane, ihn in Bälde mit Wegweisern und Merktafeln zu versehen.

Adolf Fischer.