Die Entfernte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Psyche
Untertitel: schiffend mit Delphinen
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 102–104
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung: Die Chiffre D. wird Johann Gottfried Herder zugeschrieben.
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[102]
Die Entfernte.

Aus dem Spanischen.


Die silbernen Wellen des heil’gen Ibero,
     Sie sahen Auroren, und strahlten ihr Bild.
Die schüchternen Nymphen im dunkeln Gebüsche,
     Sie sahen Auroren, und schlüpften hinab.

5
Am Ufer erquickten sich sprießende Blumen

     Im Schimmer der Göttin, und fühleten neu.
Die Vögel besangen mit Zungen der Harfe
     Die Schönheit der Gottin, und – schwiegen verstummt.

Denn siehe, da wandelt ein Mädchen am Ufer;

10
     Der Mond und die Sterne, sie schieden hinweg;

Die silbernen Wellen des heilgen Ibero
     Vergaßen Auroren und strahlten ihr Bild,

[103]

Die räubrischen Augen, die lieblichen Bogen,
     Die Lilienfrische, den wimpernden Strahl;

15
Die lieblichen Räuber, umschleiert mit Sorge,

     Im Nebel der Thränen den wimpernden Strahl.

Sie setzte sich nieder ans horchende Ufer;
     Aurora verweilte, und hörte Gesang:
»Ihr silbernen Wellen des heilgen Ibero,

20
     Ihr sehet mich weinen, ich weine zu euch.


Ihr rauschet zu Ihm hin, ihr silbernen Wellen,
     Um den ich hier weine, der fern mir verweilt
O! möcht’ er verweilen, nur nimmer vergessen
     Der Seele, die immer in Träumen ihn sieht.

25
Geht zu ihm, ihr Wellen, und rauschet ihm frühe,

     Und rauschet ihm klagend, was hier ich euch sang.
Erinnr’ ihn, Aurora, in warnenden Träumen,
     In lieblichen Träumen, und zeig ihm mein Bild.

[104]

Ihr schüchternen Nymphen, die Kränze sich winden,

30
     Nehmt hin diese Blumen, und gebt ihm den Kranz,

O! möcht’ er verweilen, nur nimmer vergessen
     Der Seele, die immer in Träumen ihn sieht.«

Die Vögel besingend den lieblichen Morgen,
     Sie schwiegen und horchten und lernten das Lied.

35
Die schüchternen Nymphen im dunkeln Gebüsche,

     Sie nahmen die Blumen und schlüpften hinweg.

Aurora mitleidig nahm purpurne Nebel,
     Und bildete Träume, und bildet’ ihr Bild –
Auf fuhr aus den Träumen der weilende Schäfer

40
     Und eilete zu ihr, und sank ihr ans Herz.
D.