Die Feldheimen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Feldheimen
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 32-35
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 032.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[32]

  
               Die Feldheimen.


     Menschen waren einst, so lehret Plato,
Gute Menschen waren einst die Heimchen,
Die ihr Tagewerk mit Fleiße trieben,
Kinder zeugten und den Acker bauten.

5
     Bis mit ihren bösen Zaubertönen

Dreimal drei der Musen niederstiegen,
Und die Fluren mit Gesang erfüllten,
Und sogar die Vögel singen lehrten.

     Ach da standen sprachlos und entzücket

10
Unsre fleißig-guten Ackerseelen;

Und vergaßen bey den süßen Tönen
Arbeit, Kinder, Speis und Trank und Schlummer.

[33]

     Offnen Ohres, offnen Mundes hingen
Am Gesange der Göttinnen alle,

15
Wurden Amatoren, Virtuosen,

Famuli und Famulä der Musen.

     Wenig Tage währete die Freude:
Und das Chor der horchenden Entzückten
Stand von Hunger, Durst und von Gesängen

20
Matt und welk und eingeschrumpft und sterbend.


     Doch die Musen halfen ihren treuen
Märtyrern noch in den letzten Nöthen;
Süßen Todes führten sie die armen
Singend-sterbenden ins Land der Dichter.

25
     Wo sie jetzt auf allen grünen Bäumen

Wie die Könige der Erde thronen,
Ohne Sorgen, ohne Müh und Arbeit,
Ohne Fleisch und Blut, den Göttern ähnlich.

[34]

     Nun und nimmer drücket sie das Alter,

30
Nun und nimmer ängstet sie die Nahrung;

Trunken, von ein wenig Thaue trunken
Singen sie gehört und ungehöret.

     Wie sie denn auch, also lehret Plato,
Ihren Musen treue Nachricht bringen,

35
Was hier dieser Knabe, jener Schäfer

Singt und sang und künftig singen werde.


           
     Ach ihr süßen Landverwüsterinnen,
Steiget noch einmal vom Himmel nieder
Holde Musen, steigt herab und hemmet

40
Eurer ewgen Lieder ewge Wirkung.


[35]

     Seht die Schaar der horchenden Entzückten,
Myriaden Sänger, Virtuosen,
Kunstliebhaber, Musen-Nachrichtgeber,
Reisende Kundschafter, Deklamanten.

45
     Seht o sehet ihre Müh’ und Arbeit,

Ihren Hunger, ihre heiße Sanglust,
Wandelt sie! – Doch ach wozu die Wandlung?
Sie sind jezt schon wie die Heimchen selig.