Die Glocken von Wiehl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Wilhelm Idel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Glocken von Wiehl
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1977
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Wiehl im Wandel der Zeiten 1850-1950. Herausgeber: Heimatverein Wiehl. Verfasser: Siegfried Lauff. Meinerzhagener Druck- und Verlagshaus, Meinerzhagen 1977, S. 214.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Die Glocken von Wiehl.

Und geht ihr vom Rhein die Sieg hinauf
Und die Agger ins Tal der Wiehl,
Da grüßt euer Ohr ein süßer Klang,
Ein herrliches Glockenspiel.

5
So traut erklingen die Glocken von Wiehl

Und auch so ernst und bang.
Es bebt das Herz vor Wonne und Weh
Bei dem wunderbaren Klang. –

Einst kamen auf der Wanderfahrt

10
Zwei Kölner Kaufherrn ins Tal,

Als feierlich der Glocken Geläut
Erscholl wie ein Choral.

Verwundert lauschten die beiden Herrn
Den Tönen so voll und rein;

15
Sie pflogen Rats und kehrten bald

Beim Pfarrer des Dorfes ein.

„Herr Pfarrer, wir hörten nicht schöner Geläut
Auf uns’rer weiten Reis’!
Die Glocken taugten für unsern Dom,

20
Sagt an: was ist ihr Preis?“


Der Pfarrer schickt zu den Schöffen hin.
Die kommen an in Eil’.
„Nein, unsre Glocken missen wir nicht,
Die sind uns nimmer feil.“

25
„Wir bieten“, der eine Kaufherr spricht,

„So viele Taler euch an,
Als man von Köln bis her nach Wiehl
Aneinander legen kann.“

Da tritt ein würdiger Greis hervor:

30
„Ihr Herr’n, laßt ab vom Gebot!

Mehr als die blanken Thaler tun
Die alten Glocken uns not.

Sie riefen uns in Freud und Leid
Gar traute Weisen zu,

35
Bei ihrem Schalle trugen wir

Die Väter zur ewigen Ruh.

Und uns soll auch ihr lieber Klang
Geleiten durchs Leben hinfort,
Bis unsre Kinder uns tragen hinaus

40
An einen kühlen Ort.


Da gingen stumm die Kölner Herrn
Hinweg mit finsterm Gesicht;
Sie trugen, wie die Sage erzählt,
Die stolze Weigerung nicht.

45
Und der and’re von ihnen, ein heißes Blut,

Rief an des Weges Kehr:
„So mögen bersten die Glocken euch!
Eine Hexe schick’ ich euch her.“

Und eine Hexe kam ins Dorf

50
Und klomm in stiller Nacht

Ganz ungesehn in den Turm hinauf,
Auf schlimmen Schaden bedacht.

Mit rotem Faden sie murmelnd umwand
Der größten Glocke Rund, –

55
Da plötzlich erhebt sich ein grimmiger Sturm,

Erschüttert den Turm bis zum Grund.

In die Glocken fährt er, die schwingen sich wild
Und schmettern, die sie bedroht,
Die Hexe, jäh in die Tiefe hinab,

60
Da fand sie grausigen Tod.


Noch heut erklingen die Glocken von Wiehl
So traut, so ernst und bang,
Es bebt das Herz vor Wonne und Weh
Bei dem wunderbaren Klang.

Wilhelm Idel.