Die Hungersnoth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Hungersnoth
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 62–63
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 062.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[62]
19. Die Hungersnoth.


Wehmüthig. Mündlich, aus Waltdorf bei Neiße.
Noten


1.
Wir haben im Felde gestanden:

kein Bissen Brot vorhanden,
swar große Hungersnoth. :|:

2.
Wir ließen den Kaiser bitten,

er möcht uns doch erretten
mit einem Bissen Brot.

3.
Der Kaiser thäte schicken

um dreißig Silberstücke
für achtzigtausend Mann.

4.
Die Stücklein waren geschnitten

als wie die halben Glieder,
die an dem Finger sind.

5.
Wir habens nicht selber gegessen,

wir habens den Pferden gelassen,
swar große Hungersnoth.

6.
Die Wurzeln aus der Erden

habn wir uns ausgegraben,
ist unsre Speise gewest.

[63]
7.
Den Thau wol von den Blumen

habn wir uns abgenommen,
ist unser Trank gewest.

8.
Wenn das mein Vater wüßte,

dazu mein liebes Geschwister,
sie würdn mir schicken Brot,

9.
Dazu ein weißes Hemde

vor meinem letzten Ende,
weil ich jetzt sterben muß;

10.
Dazu einen Krug mit Wasser,

draus ich mich könnte waschen
vor meinem letzten End! –

11.
Es sind’er noch zwei geblieben,

die habn den Brief geschrieben
von der großen Hungersnoth.


(Mitgetheilt durch Herrn Prof. Hoffmann von Fallersleben.)