Die Kindesmörderin (Erk, Variante 1)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kindesmörderin
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort, S. 17–18
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 017.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[17] ===
7. Die Kindesmörderin.
===


Mäßig langsam. Vielfach mündlich, aus dem Brandenburgischen.
Noten


1.
Ach Joseph, lieber Joseph, was hast du gedacht,

daß du die schöne Bertha ins Unglück gebracht! :|:

2.
Ins Unglück geführet so jung und so schön,

auf daß sie hat ermordet ihr einziges Kind!

3.
„Ach Joseph, lieber Joseph, mit mir ists bald aus!

denn sie werdn mich ja führen zum Schandthor hinaus.

4.
„Zum Schandthor hinaus, wol auf den grünen Platz,

ei da wirst du bald sehen, was die Liebe hat gemacht.“

5.
Der Richter kam gegangen, hat den Stab in seiner Hand,

und er macht der schönen Bertha ihr Urtheil bekannt.

[18]
6.
„Ach Richter, lieber Richter, ach richt nur fein geschwind!

denn ich will ja gern sterben, daß ich komm zu meinem Kind.

7.
„Ihr Eltern und Geschwister, weinet nicht um meine Noth!

zeitlebens im Gefängniß, viel lieber den Tod.

8.
„Ach Joseph, lieber Joseph, komm reich mir deine Hand!

ich will dir ja verzeihen, das ist Gott wol bekannt.“

9.
Der Fähndrich kam geritten und schwenket seine Fahn:

‚‚‚Halt ein mit der schönen Bertha, denn ich bringe Pardon.‘‘‘

10.
„„Ach Fähndrich, lieber Fähndrich, sie ist ja schon todt!““

Gute Nacht, meine schöne Bertha! deine Seel ist bei Gott.

4, 1. wol auf den grünen Plan. – 4, 2. was die Liebe hat gethan. – 7, 1. Ihr Freunde und Bekannten, weinet etc.