Die Kröte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bernhard Baader
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Kröte
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 171
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[171]
Die Kröte.

Zwei Schwestern aus Steinbach, welche noch zur Betzeit Frucht schnitten, fanden unter dieser einen Korb, worin eine ungeheure Kröte saß. Da sagte die Eine: „das ist ein Schatz; ich will rücklings meinen Schurz darüber decken!“ – die Andere jedoch rieth ihr davon ab mit den Worten: „Nein, das ist Teufelsspuck!“ Bei Nennung des Teufels sprang die Kröte, klingend wie ein schwerer Geldsack, aus dem Korbe heraus und versank in den Erdboden. Das dadurch verursachte Loch hat bis heute nicht zugeworfen werden können, und der Korb, den die Mädchen mit nach Hause genommen, wird noch jetzt dort vorgezeigt.

(Nach mündlicher Ueberlieferung mitgetheilt von Bernh. Baader in Mone’s „Anzeiger etc.“ Jahrg. 1839, S. 311.)