Die Lüge (Vierte Sammlung)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Lüge
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 46-47
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 064.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[46]

 Die Lüge.

In Unmuth hieß ein König Augenblicks
den Sklaven tödten, der ihm mißgefiel.
Beraubet aller Hoffnung, stieß verzweifelnd
der Arme Lästrung aus. So greifet Der,

5
der nicht entfliehn kann, selbst ins scharfe Schwert.


„Was spricht er?“ fragt der König. „Herr, er spricht:
(antwortet ein verständiger Mann am Thron.)
Das Paradies ist Derer, die den Zorn
bezähmen, und dem Sterblichen verzeihn!“

10
„So sei ihm dann verziehen!“ sprach der Fürst.

„Nicht also!“ fiel ein Höfling ein. „Monarchen
muß man die Wahrheit sagen. Herr! er schalt!“

[47]

„Und hätt’ er auch gescholten! sprach der König.
Die Lüge dieses guten Mannes war

15
mir nützlicher, als deine Wahrheit. Sie

besänftigte mein Herz; du bringst es auf.“

*     *     *


     Des Menschenfreundes Lüge in der Noth
Ist edler, als des Menschenhassers Wahrheit.