Die Lehre

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Lehre
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 134
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 134.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[134]
Die Lehre.


Mutter zum Bienelein:
„Hüt’ dich vor Kerzenschein!“
Doch was die Mutter spricht,
Bienelein achtet nicht;

5
Schwirret um’s Licht herum,

Schwirret mit Sum-sum-sum,
Hört nicht die Mutter schrei’n:
„Bienelein! Bienelein!“

Junges Blut, tolles Blut,

10
Treibt in die Flammenglut,

Treibt in die Flamm’ hinein, –
„Bienelein! Bienelein!“

’s Flackert nun lichterroth,
Flamme gab Flammentodt; –

15
Hüt’ dich vor Mägdelein,

Söhnelein! Söhnelein!