Die Libelle (1857)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Libelle
Untertitel:
aus: Deutscher Musenalmanach, Band 7. S. 385–386
Herausgeber: Christian Schad
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1857
Verlag: Stahel’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Musenalmanach (7) 1857.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[385]
Die Libelle.


     Es ist die Libelle, die blaue,
Im Käferland die schönste Person.

[386]

Die Schmetterlinge sind mit Passion
Verliebt in die schöne Fraue.

5
     Sie ist so fein von Hüften,

Sie trägt ein Flügelkleid von Gaß;
In jeder Bewegung Ebenmaß,
Gaukelt sie keck in den Lüften.

     Die bunten Buhlen fliegen

10
Ihr nach, und mancher junge Fant

Schwört laut: Ich geb dir Holland und Brabant,
Willst du meiner Brunst dich fügen.

     Da spricht die falsche Libelle:
Holland und Brabant, die brauch’ ich nicht;

15
Ich brauche nur ein Fünkchen Licht,

Damit ich mein Stübchen erhelle.

     Kaum hören sie diese Töne,
Und die Verliebten flattern wetteifernd fort;
Sie suchen geschäftig von Ort zu Ort

20
Ein Fünkchen Licht für die Schöne.


     Sieht einer eine Kerze,
So stürzt er d’rauf zu, wie blind und bethört;
Und die Flamme den armen Käfer verzehrt,
Ihn und sein liebendes Herze.




25
     Die Fabel ist japanisch;

Doch auch in Deutschland, liebes Kind,
Gibt es Libellen, und sie sind
Gar sehr perfid und satanisch.