Die Liebe (Vierte Sammlung)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Liebe
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 88
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 106.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[88]

 Die Liebe.

Sei gegrüßet, o Liebe, die uns so lieblich entzündet,
     Alle Verlangen uns stillt, alle Gebrechen uns heilt,
Unser Plato und unser Galen. Der Sterblichen Zuflucht
     und Erquickung, ihr Arzt, selber auch ihnen Arznei.

5
Himmel erblicket um sich das Auge, das Liebe belebet,

     Hüpfen sieht es umher Hügel und Berge für Lust.
Könnt’ ich berühren anjetzt die Lippe meiner Geliebten,
     kläng’ ich, ein Saitenspiel, hellen und fröhlichen Klang.
Aber entfernt von ihr, und hätt’ ich tausend der Stimmen,

10
     Jede schweiget in mir; Zung’ und Gedanke verstummt.
[89]

Ist die Rose verblüht, ist ihre Schöne vorüber,
     Hörst du der Nachtigall lockende Stimme nicht mehr.