Die Macht der vollendeten Thatsache

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Macht der vollendeten Thatsache
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 224
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[224] Die Macht der vollendeten Thatsache. Als der neue König von Spanien, Amadeo, in Madrid einzog, um den Thron der vertriebenen Bourbonen zu besteigen, war die Aufregung der Bevölkerung eine ungeheure, und Alle sprachen davon, ihn zu tödten. Ein Spanier eilte nach Hause und rief seiner Frau zu:

„Gieb mir schnell meine geladene Büchse dort von der Wand, der König wird gleich in den Palast einziehen.“

„Was willst Du mit der Büchse?“ entgegnete die Frau sehr ruhig; „bis Du hinkommst, ist der König längst im Palaste angelangt.“

„Wahrhaftig, Du hast Recht, Frau! Dann bringe mir meinen Mantel, damit ich hingehen kann, um ihm meinen Glückwunsch abzustatten.“