Die Metze und die Magd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Jodocus Donatus Hubertus Temme
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Metze und die Magd
Untertitel:
aus: Die Volkssagen der Altmark
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Nicolaische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[140]
16. Die Metze und die Magd.

Die schwere Belagerung, welche die Stadt Magdeburg in den Jahren 1550 und 1551 von dem Churfürsten Moritz von Sachsen und dessen Bundesgenossen auszustehen hatte, geschah im Namen des Deutschen Kaisers. Der Herzog forderte deshalb auch im Namen des Kaisers die Stadt zur Uebergabe auf, bekam aber eine sehr trotzige abschlägliche Antwort. Weil nun kurz vorher der Kaiser in gleicher Art gegen die Stadt Metz nichts hatte ausrichten können, so entstand auf ihn jetzt in den deutschen Landen das Spottgedicht:

Die Metze und die Magd
Haben dem Kaiser den Tanz versagt.

Wahrhaftiger ausführlicher und gründlicher Bericht von der Altenstadt Magdeburgk Belagerung, so die Röm. Kais. Maj. Carolus Quintus etc. (Magdeburg 1587.)