Die Mythologie als Bilderspiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Mythologie als Bilderspiel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 500
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[500] Die Mythologie als Bilderspiel. Die Nürnberger Kunst- und Spielwaarenverlagshandlung von G. Maar, welche bei der Wiener Weltausstellung für ihre Leistungen sich ein Anerkennungsdiplom erworben, bietet der Kinderwelt auch die Figuren und Gruppen der Götterlehre der Alten in bunten Lithographien, zum Aufstellen und beliebigen Gruppiren eingerichtet, als Spielwerk dar. Eltern können mit einer Auswahl aus dem sehr reichen Vorrathe ihren größeren Kindern die Einprägung der wichtigsten mythologischen Namen durch dieses Bilderspiel erleichtern; wenn die Großen sie weglegen, bleibt für die Kleinen immer noch ein farbenbelebtes Spielzeug übrig.