Die Nacht (Büchner)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Georg Büchner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Nacht
Untertitel:
aus: Georg Büchner’s Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Erste kritische Gesammt-Ausgabe. Seite 395–396
Herausgeber: Karl Emil Franzos
Auflage:
Entstehungsdatum: 1828
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: J. D. Sauerländer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Frankfurt am Main
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Das Gedicht ist erhalten in handschriftlicher Fassung (vgl. Kommentar in o. g. Ausgabe S. 431), die mit einer Widmung überschrieben war: „Ein kleines Weihnachtsgeschenk / von / G. Büchner / für / seine guten Eltern / 1828“. Auch in: Werke und Briefe. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von Werner R. Lehmann. München, 1980 S. 183 - 184
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[395] Die Nacht.

Niedersinkt des Tages goldner Wagen,
Und die Stille Nacht schwebt leis’ herauf,
Stillt mit sanfter Hand des Herzens Klagen,
Bringt uns Ruh’ im schweren Lebenslauf.

5
Ruhe gießt sie in das Herz des Müden,

Der ermattet auf der Pilgerbahn,
Bringt ihm wieder seinen stillen Frieden,
Den des Schicksals rauhe Hand ihm nahm.

[396] Ruhig schlummernd liegen alle Wesen,

10
Feiernd schließet sich das Heiligthum,

Tiefe Stille herrscht im weiten Reiche,
Alles schweigt im öden Kreis’ herum.

Und der Mond schwebt hoch am klaren Aether,
Gießt sein sanftes Silberlicht herab;

15
Und die Sternlein funkeln in der Ferne,

Schau’n herab auf Leben und auf Grab.

Willkommen Mond, willkommen sanfter Bote
Der Ruhe in dem rauhen Erdenthal,
Verkündiger von Gottes Lieb’ und Gnade,

20
Des Schirmers in Gefahr und Mühesal.


Willkommen Sterne, seid gegrüßt ihr Zeugen
Der Allmacht Gottes, der die Welten lenkt,
Der unter allen Myriaden Wesen
Auch meiner voll von Lieb’ und Gnade denkt.

25
Ja heil’ger Gott, du bist der Herr der Welten,

Du hast den Sonnenball emporgethürmt,
Hast den Planeten ihre Bahn bezeichnet,
Du bist es, der das All mit Allmacht schirmt.

Unendlicher, den keine Räume fassen,

30
Erhabener, den Keines Geist begreift,

Allgütiger, den alle Welten preisen,
Erbarmender, der Sündern Gnade beut!

Erlöse gnädig uns von allem Uebel,
Vergieb uns liebend jede Missethat,

35
Laß wandeln uns auf deines Sohnes Wegen,

Und siegen über Tod und über Grab.