Die Pfahlbauten des Neuenburger Sees

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Pfahlbauten in des Neuenburger Sees
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 96
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Buchempfehlung: Desors „Pfahlbauten des Neuenburger Sees“ in deutscher Bearbeitung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[96] Die Pfahlbauten des Neuenburger Sees. Seit einer Reihe von Jahren haben die zunächst in mehreren der Schweizer Seen aufgefundenen sogenannten Pfahlbauten, d. h. Ueberreste von Bauten und Geräthen aus einer vorgeschichtlichen Periode, aus der Stein- und Bronzezeit, das Interesse nicht nur der Gelehrten, sondern der gesammten gebildeten Welt auf sich gezogen und bereits eine förmliche Literatur hervorgerufen. Eine der bedeutendsten Schriften dieser letzteren ist das von dem bekannten Neuchâteler Geologen Professor E. Desor veröffentlichte Werkchen über die Pfahlbauten des Neuenburger Sees, von dem im Adelmann’schen Verlage zu Frankfurt a. M. Friedrich Mayer eine mit sehr gelungenen Holzschnitten ausgestattete deutsche Bearbeitung gegeben und das Smithsonion-Institut in Washington soeben eine illustrirte Uebertragung, der Congreß der Vereinigten Staaten selbst aber eine in zehntausend Exemplaren verbreitete Volksausgabe veranstaltet hat. Nichts dürfte wohl mehr für den Werth dieses Buches sprechen, auf das wir später ausführlicher zurückzukommen denken, als dieser letztere Umstand.