Die Rache der Elfen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Ludwig von Woltmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Rache der Elfen
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 92 – 94
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[92]
Die Rache der Elfen.


     Die Furcht durchflüstert alle Blätter,
Und jedes Lied verstummt im Hain,
Schon flammt im schwarzen Donnerwetter
Entfernt der Blitze falber Schein.

5
Der Schäfer zeigt die grüne Höle,

Um welche sich der Epheu rankt,
Der Hirtin, die mit banger Seele
An seinem Arm’ im Haine wankt.

     Allein mit dem geliebten Hirten

10
Auf einer Höle Rasensitz,

Wo Liebesgötter sie bewirthen,
Vergißt die Bängste selbst den Blitz.
Wenn Flammen auch die Höl’ umschlangen,
Die Hirtin bebte nicht zurück;

15
Er küßt die Furcht ihr von den Wangen,

Den Schrecken aus dem süßen Blick.

[93]

     Ein frisches Duftgesäusel wallet
Im Haine bei der Sterne Licht,
Und Philomelens Nachtlied hallet;

20
Die Hirtin ach! vernimmt es nicht.

Man sieht erzürnt die Elfen wallen,
Daß Lust der Keuschheit Blume bricht,
Man hört im Haine Klagen hallen;
Die Hirtin ach! vernimmt sie nicht.

25
     Doch endlich ward im Mondesschimmer

Sie an des Schäfers Arm gesehn:
Es tönt der Elfen Grabgewimmer,
Wo sie berauscht im Thale gehn.
Ihr Purpurgürtel weht im Winde,

30
Ihr Auge schwimmt im feuchten Glanz;

Sie seufzt, »o! süßer Hirt, wo finde
Ich nun der Unschuld Lilienkranz?«

     Bei Kronen, welche Leichen schmücken,
So wimmert es im Nebelthal;

[94]
35
Sie geht erblaßt mit scheuen Blicken

Den Berg hinan im Mondesstral.
Da rauscht herab von Felsenklippen
Im kalten Wind der Elfen Schwarm;
Die Hirtin sinkt mit blassen Lippen

40
Erstarrt in ihres Schäfers Arm.
WOLTMANN.