Die Riesenhöhle bei Balve (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Riesenhöhle bei Balve
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 76-77
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[76] Die Riesenhöhle bei Balve.
 (Sauerland.)

Die Sonne sank – im Abendstrahl
Stieg ich zu Balves Felsensaal,
Der wie ein Dom vor mir gebreitet,
Sich übermächtig dehnt und weitet,

5
Und mit den Wänden zackigrauh

Aufstrebt wie ein Gigantenbau. –

Ich stieg hinan und trat hinein –
Die Sonne gab noch glühen Schein
Dem Felspalaste am Portale,

10
Indeß im Hintergrund vom Saale,

Wohin mein Fuß jetzt langsam ging,
Die Nacht schon ihren Mantel hing. –

Verödet lag der weite Raum,
Ich sah die letzten Enden kaum

15
Vor mir im grauen Dämmerlichte,

Und dann – gespenstiges Gesichte –
Gewannen plötzlich Leben hier
Die Vorwelt-Hünen – Mensch wie Tier. –

Ich sah Gestalten aufersteh’n,

20
Wie sie die Erde einst geseh’n,

Und wie sie Träume nur bescheren,
Das Mammut und den Höhlenbären,
Und wie der Mensch mit ihnen rang,
Der Steinzeit, und die Keule schwang. –

25
Ein Kampf so wüst und ungeschlacht’,

Daß Phantasie ihn kaum erdacht,
Und der doch wirklich hat bestanden,
Weil sich Beweise dafür fanden
Aus jenen Zeiten, wild und rauh,

30
Auch hier in Balves Riesenbau. –

[77]
Wie oft mag hier der Grund gedröhnt,
Wie oft geröchelt und gestöhnt
Der Kämpfer haben im Turneie –
Wie oft der Fels vom Todesschreie

35
Geklungen in der grausen Schlacht,

Wenn Mut erlag der Uebermacht?

So woben ihren Schleier dicht
Ein Höhenspuk, ein Traumgesicht,
Um mich mit immer fester’n Ringen –

40
Da schlug von außen helles Singen,

Den Spuk entzaubernd, an mein Ohr –
Es war mein Freund am Felsentor. –

Nun zogen beide wir gemach
Im Grünen, unter’m Tannendach,

45
Zum Hönnetal des Weges weiter.

Mein Freund, der stets fidel und heiter,
Sang Lieder durch den Waldesraum –
Ich dachte an den Höhlentraum. –