Die Ruhigen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Heym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Ruhigen
Untertitel:
aus: Der ewige Tag. S. 43
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1911
Verlag: Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[43]
DIE RUHIGEN

Ernst Balcke[1] gewidmet

Ein altes Boot, das in dem stillen Hafen
Am Nachmittag an seiner Kette wiegt.
Die Liebenden, die nach den Küssen schlafen.
Ein Stein, der tief im grünen Brunnen liegt.

5
Der Pythia Ruhen, das dem Schlummer gleicht

Der hohen Götter nach dem langen Mahl.
Die weiße Kerze, die den Toten bleicht.
Der Wolken Löwenhäupter um ein Tal.

Das Stein gewordene Lächeln eines Blöden.

10
Verstaubte Krüge, drin noch wohnt der Duft.

Zerbrochne Geigen in dem Kram der Böden.
Vor dem Gewittersturm die träge Luft.

Ein Segel, das vom Horizonte glänzt.
Der Duft der Heiden, der die Bienen führt.

15
Des Herbstes Gold, das Laub und Stamm bekränzt.

Der Dichter, der des Toren Bosheit spürt.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Ernst Balcke (1887-1912), deutscher Autor. Am 16. Januar 1912 verunglückten die beiden Freunde tödlich beim Schlittschuhlaufen auf der Havel, als Heym versuchte Balcke das Leben zu retten.