Die Sixtinische Madonna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Sixtinische Madonna
Untertitel: Jahrgang 1878, Nr. 13, S. 101
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Dr. Christlieb Gotthold Hottinger
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Dr. Hottingers Volksblatt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Straßburg
Übersetzer:
Originaltitel: Volksblatt, Eine Wochenzeitschrift mit Bildern.
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Raffael6.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[101]







Hottinger Volksblatt 1878 101.jpg
Die Sixtinische Madonna.
(Der zu Maria aufblickende Mann ist Papst Sixtus, ihm gegenüber kniet die h. Barbara.)
Ein Altarbild, welches Rafael für die Mönche des Klosters San Sisto zu Piacenza malte. Es befindet sich jetzt in Dresden. Ein Kunstkenner sagt darüber: „Der Jesusknabe ist das wunderbarste Christuskind, das die Kunst jemals geschaffen, voll ahnungsreicher göttlicher Gewalt und doch ganz kindlicher Unschuld. Maria trägt ihn in ihren Armen wie eine unbegreiflich räthselhafte Gottesgabe, die als eine höhere Fügung demüthig verehrt sein will.“ Die „Sixtinische Madonna“ wird von Vielen für das größte Meisterwerk der Malerei gehalten.