Die Stadt Schumla

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Stadt Schumla
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 568
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[568]
Die Gartenlaube (1853) b 561.jpg

Schumla, das Hauptquartier von Omer Pascha.

Die Stadt Schumla in Bulgarien, von welcher wir heute unsern Lesern eine Abbildung mittheilen, ist für das Vertheidigungssystem der Türkei von höchster Wichtigkeit, indem die Stadt selbst als der Schlüssel zum Balkangebirge betrachtet wird. Das stark befestigte Schumla ist neun Tagereisen von Konstantinopel entfernt, und gilt für den natürlichen Wall des türkischen Reichs gegen Rußland, obschon es im Kriege von 1829 von dem General Diebitsch, der auch den Balkan überstieg, genommen wurde. Am Fuße des Balkan gelegen, ist Schumla ein um so günstigerer Mittelpunkt für die Operationen der türkischen Armee, als hier sämmtliche Straßen zusammenlaufen, welche nach den Festungen an der Donau, dem schwarzen Meere und in Thracien führen. Dies Alles waren Gründe genug, um daß Omer Pascha Schumla zu seinem Hauptquartier wählte.