Die Tänzer zu Latsch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Nepomuk von Alpenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tänzer zu Latsch
Untertitel:
aus: Deutsche Alpensagen, S. 242
Herausgeber:
Auflage: 1. Ausgabe
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: W. Braumüller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung: Ein tanzendes Paar in Latsch im Vinschgau verweigert dem Sakrament die Ehre und wird vom Himmel bestraft
Siehe auch Die Mordgrube zu Freiberg
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[242]
249.
Die Tänzer zu Latsch.

Im Wirthshause zu Latsch im Vintschgau ging es hoch her, da war Tanz und Gelag, ein Dutzend Bursche und eben so viele Dirnen tanzten wie toll, oder jubelten um die Zechtische. Da läutete unten auf der Straße ein Chorknabe das Ministrantenglöcklein, ein Zeichen, daß der geistliche Herr das hochwürdigste Gut vorbei trug zu einem Kranken. Alsbald verstummte die Musik, die Tänzer hielten inne mitten im Tanze, wie es Sitte und sich ziemt; viele traten zum Fenster oder vor die Thüre, entblößten Hauptes, den Segen entgegenzunehmen, und nur Ein tanzendes Paar war so tanzwüthig, daß es gar nicht hörte noch sah, ob die Musik tönte oder schwieg, ob die Andern tanzten oder nicht, es hüpfte und walzte auch fort ohne Musik. Aber mit einemmale begannen diese Tänzer zu taumeln, fielen nieder und waren todt, ihr Gesicht überzog Leichenblässe, dann wurden sie gelb, dann braun, dann kohlenschwarz wie Mohren – da wars zu Ende mit Tanz und Schmaus. Den in toller Sünde dahin Gefahrenen und vom strafenden Himmel Gezeichneten konnte kein christliches Grab vergönnt werden, man schaffte sie in eine Waldhöhle, legte sie hinein und vermauerte die Oeffnung.