Die Tantzende werden wegen Unehrung der heiligen Hostiä erschröcklich gestrafft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Abraham a Sancta Clara
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tantzende werden wegen Unehrung der heiligen Hostiä erschröcklich gestrafft
Untertitel:
aus: Judas Der Ertz-Schelm [...]. Der Anderte Thail, S. 347
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1689
Verlag: Haan
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Salzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAB Wolfenbüttel und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Die Mordgrube zu Freiberg
Marginalglosse als Anmerkung gegeben. Der für die Seite von Wikisource gewählte Titel entspricht dem Lemma des Exemplums im Register
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[347] Von Augspurg nemmen wir unser Raiß nach Freyburg / allwo uns ein jeder daselbst erzehlen wird / was sich Anno 1346. hat zugetragen.

Unweit diser Statt war allda ein grosse Menge deß jungen Volcks versamblet / und weil das helle und haittere Wetter ihnen auch günstig gewesen / also haben sie ein Tantz gehalten / und allen Ubermuth getriben / in wehrenden disem Freudenspil hat der Priester das Allerheiligiste Sacrament zu einem Krancken vorbey getragen / deme sein Mößner / nach heiligem Gebrauch / mit einem Glöckel vorgetretten / wie sie nun mehrmal ermahnt worden / daß sie sollen auffhören zu tantzen / hat eine auß ihnen sich gottloß hören lassen / daß ihres Vatters Schwein vil dergleichen Glöckl am Halß tragen / da sie nun immer fort getantzt / hat sich augenblicklich und urplötzlich ein Wolcken zertheilt / und ein solchen Wasserguß herab geschitt / daß hierdurch das gantze Thal / aller Häuser / alle Menschen / alles Vieh jämmerlich zu Grund gangen / auch hat man sie todter nit mehr gefunden / ausser etliche kleine Kinder in der Wiegen / so auff den Bäumern gehenckt.[1]


  1. Spon. in Annal. Eccles. n. 13.