Die Trennung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Trennung
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 320
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 340.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[320]

 Die Trennung.

Jedes Ding, indem es auf die Welt tritt,
trägt in sich den Samen der Zerstörung.
Ist es Wunder, ist es zu bedauren,
daß ein Leib, der Elemente Kunstbau,

5
wiederkehrt in seine Elemente?

Kannst du nun mit deinem eignen Körper
unzertrennlich nicht beisammen wohnen;
wie, daß du mit Freunden es verlangtest?
Wie zwei Bretter, schwimmend auf dem Weltmeer,

10
finden sich und trennen sich die Menschen.

Jede zarte Blume der Bekanntschaft
pflanzet schon der Trennung Dorn ins Herz dir.
Ach! und Trennung von geliebten Freunden
ist uns, wie des Todes dunkle Blindheit.

15
Für die Krankheit giebt es keinen Arzt mehr.