Die Treue

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Ludwig von Woltmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Treue
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 81 – 82
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[81]
Die Treue.


     Wie jedes Jahr der Schwalben Reise
Zu meinem Fenster mich erfreut!
Sie führen in der Monden Kreise
Zurück die holde Blüthenzeit;

5
Der Minne süßes Spiel erneuert

Sich froh im wohlbekannten Nest,
Vom jungen Lenz ermuntert, feiert
Die Treue hier ihr Freudenfest.

     Und wenn des Winters erste Flocken

10
Dem gelblichrothen Laube nach

Im Haine fallen, o! dann locken
Die Schwalben alle sich aufs Dach.
Hinweg, so rufen sie, entfliehet!
Bald ist der Hain von Flocken weiß;

15
Der Treue Lenz ist nie verblühet,

Sie kennet keines Winters Eis.

[82] 

     Wann eine Schwalb’ auf ihrem Zuge
Erhascht durch eines Knaben List,
Sich sehnt nach dem gewohnten Fluge,

20
Und schmerzlich die Gefährten mißt,

Dann klagt sie, bis die Macht der Klage
Sie in den Schlaf des Todes wiegt,
Und neben ihr an Einem Tage
Des Gatten treuer Geist entfliegt.

WOLTMANN.