Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 105
Nächste Seite>>>
Seite 107
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 106.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


und man viele derselben in einer Stadt, oder um die Stadt herum an erhabenen Orten aufrichten wollte, so könnte man sogar hoffen, daß sie das meiste der Gewittermaterie in der Stille ohne Schlag auf die Erde herabführen würden. Daß vieles davon, auch wenn keine Wetterschläge entstehen, aus der obern Luft an dem Metalle herabgeleitet werden könne, zeiget die Erfahrung, wie oben beschrieben, wenn man die Materie verhindert, sich in die Erde zu verlieren, wiewohl dieses nur geschiehet, um sie in die Augen fallen zu machen. Wenn aber das Metall bis in die Erde reichet, so kann sie in unglaublicher Menge beständig durchströmen, weil der Abzug nach Masse des Körpers ist, darinn sie sich vertheilen kann. Es ist also der Einwurf, den einige machen, daß der Umfang des Metalles zu dem Umfange der Gewitterwolken von geringer Bedeutung sey, nicht genug überlegt, weil es hier nicht darauf ankömmt, wie viel das Metall selbst fassen, sondern wie viel bey dem schnellen Durchströmen dadurch in die Erde vertheilet, oder, wie die uns unbekannte electrische Bewegung durch diesen Zusammenhang ins Gleichgewicht gesetzet werden kann *). Daß, das Herabströmen


*) Der Trichter brauchet nicht zu groß zu seyn, dadurch man eine Menge Wassers abzapfet: welches doch nur eine sehr schwache Vergleichung mit dem schnellen Durchfahren und Vertheilen der electrischen Materie machet.