Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 25
Nächste Seite>>>
Seite 27
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 026.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


wäre also die Spitze gesichert. Nun müssen wir nur dem Blitze auch von dem untersten Ende des metallenen Daches einen leichen Ausgang verschaffen, daß er keinen Sprung in das Gebäude thue, sondern durch ferneres Metall aussen herabgeführet werde. Hiezu wäre nur nöthig, von dem Kupferdache an, wenn dessen Theile nämlich sich auch bey allen Absätzen des Thurmes berühren, etwa an den vier Ecken einen dicken kupfernen Drath, oder sonst ein Stück Metall, herabgehen zu lassen, bis es die bleyernen Rinnen, welche vom Thurme oder von der Kirche heruntergehen, erreichete. Wenn das Kirchdach mit Metall gedecket wäre, davon hernach die bleyernen Rinnen heruntergingen, so brauchte nur ein Verbindungs- oder Ableitungsmetall vor dem Thurmdache bis zum Kirchendache angebracht zu werden. Man verstehet leicht, daß diese Rinnen oder Röhren auch in eins herunter fortgehen müssen, oder, wenn sie sich nicht berührten, so solte man gleichfalls mit einem Stücke Metall die Verbindung machen, um allen Sprung der Gewittermaterie zu verhüten. Daß der Blitz, so weit er längst bleyernen Rinnen laufen können, keinen Schaden gethan habe, ist oben schon aus verschiedenen Erfahrungen bewiesen. Man müßte also endlich nur von dem untersten Ende der Rinnen auch einen metallenen Drath oder Striemen Bley herabgehen lassen, und bis in einen Canal oder feuchte Erde leiten, damit das ganze Gebäude verschonet bliebe.