Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 72

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 71
Nächste Seite>>>
Seite 73
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 072.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


glaubliche Menge electrischer Materie darinn angehäufet werden und durchfahren, ohne sie zu beschädigen.

§. 20.

Um sich nun zu überzeugen, daß die Gewittermaterie, wie man vermuthet hatte, würkliche Electricität sey, schlug Herr Franklin vor, die Probe mit Aussteckung metallener Stangen zu machen. Hiedurch müßte selbige aus den Gewitterwolken, wie von einem electrisirten Körper, aufgefangen, und wenn sie durch andere Körper verhindert würde, von der Stange abzufliessen, so daran angehäufet werden, daß man Funken daraus locken könnte u. s. f. Wenn dieses einträfe, so sähe er ein, daß man sich aus eben dem Grunde des Metalles, wenn es aussen an einem Gebäude von oben herunter bis auf die Erde, oder bis ins Wasser ginge, zur Ableitung der Gewittermaterie bedienen könnte, damit sie nicht durch andere Theile des Gebäudes drünge. Da diese Gedanken 1751. in Europa bekannt gemachet wurden, so machten im folgenden 1752sten Jahre Herr Dalibard und Herr Delor in Frankreich zuerst den würklichen Versuch, aus einer bloß durch die Gewitterluft electrisirten Stange Funken zu ziehen,


such mit einer in einem zugelötheten metallenen Gefässe eingeschlossenen Maschine, würde keine Electricität zeigen, weil sie in die Maschine, daraus sie entspringen müßte, wieder zurück ginge, und also die positive und negative Electricität einander aufhöben.