Die Ursache des Einschlagens vom Blitze:Seite 83

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Ursache des Einschlagens vom Blitze
<<<Vorherige Seite
Seite 82
Nächste Seite>>>
Seite 84
Reimarus ursache des einschlagens vom blitze Seite 083.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


nirgends eine vollkommene Ableitung, so, wie man sie mit Fleiß anbringen könnte, daran befinden wird. Es muß nur durch die gemählige Zuströmung der Gewittermaterie erhalten worden seyn, daß solche einigermassen durch das Gebäude, oder etwa aussen an demselbigen, wenn es naß geregnet gewesen, genugsamen Durchgang gefunden, und sich ohne Schlag hat verlieren können. Denn, so lange sich auf der Spitze noch der brausende Schein sehen lässet, ist es ein Zeichen daß die electrische Materie beständig durchfliessen kann *): wenn selbige


*) Wenn man einem electrischen Körper eine metallene Spitze entgegen hält, darinn die Materie durch solche Körper, welche sie nicht durchlassen, aufgehalten wird, und von deren anderm Ende sie auch nicht durch Wegsprützen fortgehet, so erhält die Spitze alsobald so viel Electricität, als sie fassen kann, und leuchtet nicht mehr. Die Nässe aber machet, wie gesagt, eine Ableitung: daher leuchteten die spitzen eisernen Stangen des Hrn. Macfait (davon in den Edinb. Physical. and litt. Essays, vol. I. p. 89) sie mochten in gläsernen Röhren stecken oder nicht, weil der Regen daran herunterliefe. Er konnte aber auch keine Funken aus den Stangen mit dem Finger ziehen, weil sich keine Electricität darinn angehäufet hatte. So wird auch bey den meisten Erzählungen von St. Elmesfeuern erwehnet, daß Regen, Schnee oder Hagel dabey gewesen. Hr. Richmann hat sich demnach geirret, da er (Nov. Comm. Petrop. p. 333) vermuthet, das Kreuz auf dem Thurm zu Plauzat müsse auf solchen Körpern stehen,