Die Wachtel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Wachtel
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 109-110
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[109]
Die Wachtel.


Der Mond vergoldet schon die Ähren,
Die Wachtel schlägt im hohen Korn,
Ein Lockruf tönt, ein hold Gewähren
Wie aus „des Knaben Wunderhorn.“

5
Und unterm Landvolk hör ich’s sagen:

„Wo sich ihr Nest die Wachtel baut,
Hat nie der Blitz noch eingeschlagen,
Der Hagel sich nicht hingetraut.“

Drum tönt’s wie eine frohe Kunde

10
Durch’s ganze Dorf für Jung und Alt:

„Die Wachtel baut im Wiesengrunde,
Ihr trauter Ruf ringsum erschallt!“

Die Saat der Freiheit wuchs und wallte
Schon oft in Halmen hoch empor,

15
Und mancher Freudenruf erschallte

Ob ihres Blühens schönem Flor.

[110]
Da kam es wie mit Donnerwettern,

Und Blitz und Hagel fielen schwer,
Die stolzen Halme zu zerschmettern –

20
Am Boden lagen sie umher. –


O sagt: wann wird die Wachtel bauen
Auf dieser Flur, in diesem Feld,
Daß wir die Halme sicher schauen,
Wenn gut der Freiheit Saat bestellt?

25
Noch haben wir kein sichres Zeichen,

Daß nicht ein Wetter sie verheert –
Am Himmel dunkle Wolken schleichen,
Drinn steckt der Blitz als Feuerschwert.

Und wird er aus der Scheide fahren,

30
Trifft er der Freiheit grün Gebiet,

Dann tröstet nur: „Vielleicht nach Jahren!“ –
Das ist ja Euer altes Lied!