Die araner mundart/Wörterbuch/ī

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wörterbuch/i Die araner mundart Wörterbuch/j »
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

ī

ī, s. ihə, īhə im, šī.

īə, s. īhə, ihə.

īǵī, s. īm.

īhə, īə, iə,[A 1] f., „essen“, verbals. zu īm, ithe; W. 647, Atk. 774.

wil ēn ryd agəd lē n-īə? „Hast du irgend etwas zu essen?“

īhŕ̥, f., „ackerfeld“, ithir; W. 647 zu ith, Z.-E. 239, W. 647. A. 107.

əs mŭȧ n̥ īhŕ̥ garī fatī fȧdŕ̥ ō donəhū. „Peter O’Donohoe’s kartoffelfeld ist gutes land.“

īk, m., „bezahlen“, verbals. zu īkĭm, íoc, aus íc, ícc; St.-B. 222, W. 614, Atk. 754.

ḱē vēd tā lē n-īk? „Wieviel ist zu bezahlen?“

īkə, s. bākālĭm und īkĭm.

īkiəxt, f., „bezahlung“, von īk.

īkĭm, „bezahle“, íocaim, Keat. „heal, cure“, aus icaim, íccim; St.-B. 222, W. 614, Atk. 754. – Vgl. ȷīlĭm, ḱȧn̄īm.

ən īkə tū ē šin ʒm̥? īkəd. „Willst du das für mich bezahlen? Jawohl.“

īxtr̥, m., „unterer teil“, íochtar, aus íchtar; St.-B. 33, A. 84, W. 614, Atk. 754. – Vgl. uəxtr̥.

īxtr̥ n̥ dorəš. „Der untere teil der thür.“ – vī tomā́s ə n-īxtr̥ agəs pāriǵ e[1] n-uəxtr̥. „Thomas war unten und Patrick oben“ [beim ringkampf]. – īxtr̥ nə fŭȧŕəǵə [auch tūn nə fŭȧŕəǵə]. „Der meeresgrund.“

īləx, m., „zerstreuung“, íolach, O’R, „diversion, mirth.“[A 2]

kiŕə šē šin īləx ort. „Das wird dich zerstreuen.“

īm, „esse“, ithim; St.-B. 29, 44, Z.-E. 429. W. 617, Atk. 774. – fut. īsəd, īsə mē etc. – Vgl. īhə.

ən īn̄ tū kyrōl?[2] īmšə gax ilə hōŕc biə. „Isst du hammelfleisch? Ich esse jede speise.“ – ńī īsə mē n t-rān šə, tā šē kruə. „Ich werde das brot nicht essen, es ist hart.“

īm, m., „butter“, im, aus imm, imb; St.-B. 34, W. 617. – gen. imə. – Vgl. blāx.

tā n c-īm šə sāx ūr. „Diese butter ist ganz frisch.“[A 3]blāx n̥ imə. „Buttermilch“.

īnšəxt, f., „erzählen“, verbal. zu īnšīm, inniseacht, O’R. inniseadh, Keat. innisin.

tā mōrān ńī agm̥ lē n-īnšəxt ʒic. „Ich habe dir vielerlei dinge zu erzählen.“

īnšī-, s. īnšī und īnšīm.

īnšī, pl., „thürangeln“, engl. hinges.

īnšīm, inšīm, inšĭm, „erzähle“, innisim, aus indisim; W. 643, Atk. 769.

inšō mē ryd əḱī́nc ʒic. „Ich werde dir etwas erzählen.“ – īnšīn̄ šēd šḱēl n̄uə ʒm̥ x ēn uəŕ ə haim gə ȷī ēd. „Jedesmal, wenn ich zu ihnen komme, erzählen sie mir eine neue geschichte.“

īntəx, s. iəntəx.

īntəs, s. iəntəs.

īncń̥, f., „meinung, absicht, gedanke“, intinn, Keat.

ḱē n īncń̥ tā eǵəsn̥ n-ə hȳv šin? „Was denkt er darüber?“ – sin ē m īncń̥ sə. „Das ist meine meinung.“ – Vgl. d. beisp. unter arīm und əmú.

īncəńəx, von īncń̥ in ārd-ī́ncń̥əx.

īncərəxt,[A 4] f., „gedanke“, intearacht, eine neubildung von īncń̥, wohl unter einfluss von intleacht „intellekt“.

hȧnīn̄ n̥ īncərəxt šin lom. „Der gedanke gefällt mir.“

īsə- [ausser īsə „Jesus“], s. īm.

īsə, m., „Jesus“, Íosa, aus Ísu; W. 875, Atk. 954.

īšl̥, m., „niedrig“, íseal, aus ísel, íssel; St.-B. 33, Atk. 773, W. 646, Z.-E. 768. – Vgl. uəsl̥, šīs.

īšl̥ agəs uəsl̥. „Hoch und niedrig“ [leute aus höherem und niederem stand].

« Wörterbuch/i Die araner mundart Wörterbuch/j »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

Anmerkungen des Autors[Bearbeiten]

  1. S. 144 z. 1 füge hinzu: ī, i.

  2. S. 144 z. 23. 24 sind zu streichen. Lies: īləx, m., „zwingen, zwang“, iolach in kiŕĭm īləx əŕ „ich zwinge“. – ńī xiŕn̥̄ ēn ńī īləx orī šiń āgāl. „Nichts zwingt dich, uns zu verlassen.“ – kiŕə šē šin īləx ort də wūrə ə jȧrməd. „Das wird dich deinen kummer vergessen lassen.“ [Auch Pedersen macht auf das schon von mir bemerkte versehen aufmerksam. Er teilt mir folgende belege mit: xør mišə īləx ørə gə m eǵn̥ ȷi jīnə ʒom. „Ich zwang es [das pferd], dass es genötigt, wurde es für mich zu thun.“ – fan əǵ bŭȧlə, n̄ū kiŕə mišə īləx orī. „Bleibe zu hause, sonst werde ich dich zwingen.“ – marə ȷūrə tū ʒom g n̥ çēd okl̥ ī, kiŕə mišə īləx orī. „Wenn du ihn [den mühlstein: brō] nicht auf meine nächste aufforderung giebst, werde ich gewalt gegen euch gebrauchen.“]

  3. S. 144 z. 32: sāx ūr ist nicht ‚ganz frisch‘, sondern sāx und ūr. Unter sāx ist die bedeutung ‚völlig‘ zu streichen.“ Pedersen.

  4. S. 145 z. 18: „īncərəxt ist, wie aus meinen belegen hervorgeht, einfach die fortsetzung des litterarischen intleacht.“ Pedersen.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. Sic; ə
  2. Sic; kȳrōl